Steinbrück gibt sein Mandat ab

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Essen.  Der frühere NRW-Ministerpräsident und SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück (69) scheidet am Freitag aus dem Deutschen Bundestag aus: Zum 30. September gibt der Ex-Bundesfinanzminister sein Mandat zurück. Den Rückzug aus der Politik hatte Steinbrück im Juli angekündigt.

Der gebürtige Hamburger war ab 1998 Wirtschafts-, dann Finanzminister und von 2002 bis 2005 Ministerpräsident in NRW. Während seiner Zeit als Bundesfinanzminister (2005-09) erschütterte die Finanz- und Bankenkrise die Weltwirtschaft.

Seine letzte Rede als Abgeordneter hält er am heutigen Donnerstag zu Kultur- und Bildungspolitik. Von seiner Fraktion hat sich Steinbrück in dieser Woche mit ungewohnter Geste verabschiedet: Der Mann, der im Bundestagswahlkampf 2013 auf einem Magazintitel den Stinkefinger zeigte, verneigte sich. Die Genossen applaudierten stehend.

Auf Steinbrück folgt Bettina Bähr-Losse aus Sankt Augustin – die Anwältin war zunächst als Nachrückerin für die „falsche Juristin“ Petra Hinz eingeplant.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik