Coronavirus

Corona: Trauungen, Taufen und Gottesdienste werden abgesagt

Das Bistum Münster empfiehlt die Absage quasi aller Veranstaltungen. 

Das Bistum Münster empfiehlt die Absage quasi aller Veranstaltungen. 

Foto: Bernd Thissen / dpa

Essen/Paderborn/Münster.  Die Bistümer der Region haben mit Absagen auf die Ausbreitung des Coronavirus reagiert. Teilweise gelten diese Regelungen auf unbestimmte Zeit.

Das Bistum Münster hat seine Kirchengemeinden angewiesen, auf Taufen und Trauungen auch im kleinsten Familienkreis zu verzichten. Auch das Bistum Paderborn und Essen haben mit Absagen auf die aktuelle Situation durch das Coronavirus reagiert.

Bis zum 19. April 2020 müssten alle Termine abgesagt werden, heißt es in einer Stellungnahme des Bistum Münster. Durch die verschärften Maßnahmen solle die Verbreitung des Coronavirus eingedämmt werden. Generalvikar Klaus Winterkamp bezieht sich bei der Entscheidung auf Rücksprachen mit den Gesundheitsbehörden. Öffentliche Gottesdienste und Firmungen sind bereits seit mehreren Tagen abgesagt.

Coronavirus: Regelungen gelten auf unbestimmte Zeit

"Wegen des Coronavirus werden auch alle Erstkommunionfeiern mindestens bis in die zweite Jahreshälfte verschoben", heißt es in einer Mitteilung des Bistum Essen. Taufen und Hochzeiten seien grundsätzlich zu verschieben, öffentliche Gottesdienste wie auch Firm- und Erstkommunionfeiern sind abgesagt. "Diese Regelung für die 42 Pfarreien und alle katholischen Einrichtungen im Ruhrbistum gilt auf unbestimmte Zeit", heißt es in der Mitteilung.

Und auch das Erzbistum Paderborn zieht die Notbremse: Die Absage betrifft öffentliche Gottesdienste, Tagungen, kirchliche Fortbildungsangebote, öffentliche Gremiensitzungen, Wallfahrten und sonstige Fahrten. "Auch die Feier der ersten Heiligen Kommunion und der Firmung muss auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden", erklärt das Erzbistum auf der Homepage. (mit dpa)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben