Redaktions-Programm

Karneval, Bergbau, Wandern: 2018 wird das Jahr der NRZ!

Das Foto zeigt Freizeitsportler beim NRZ-Klosterlauf in Kamp-Lintfort.

Foto: Matthias Graben

Das Foto zeigt Freizeitsportler beim NRZ-Klosterlauf in Kamp-Lintfort. Foto: Matthias Graben

An Rhein und Ruhr.   Wir haben gute Vorsätze: Wir wollen laufen, wandern, radfahren, die Pferdchen laufen lassen, Menschen helfen – und das alles gemeinsam mit Ihnen!

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Haben Sie den guten Vorsatz gefasst, in diesem Jahr mehr Sport zu treiben? Prima! Denn dann haben wir für Sie ein ganz besonderes Angebot. Überhaupt hat sich die Redaktion viel vorgenommen für 2018. Neben Klassikern wie dem NRZ-Wandertag wollen wir Sie auch mit Neuem überraschen: Zum Beispiel mit einer großen Serie über Menschen, die einfach unverzichtbar sind für unser Leben: Oma und Opa. Lesen Sie hier einen ersten Überblick über das NRZ-Jahr 2018:

Die Heimatläufer

Schwungvoll-sportlich starten wir ins neue Jahr mit unserem NRZ-Laufprojekt. Ende Januar erklären wir Ihnen, wie Sie NRZ-Heimatläufer werden und gemeinsam mit uns bei bis zu acht Volksläufen zwischen Kleve und Duisburg starten.

Los geht es mit einem ersten Lauf im März, Abschluss und Höhepunkt ist der NRZ-Klosterlauf am 3. Oktober 2018. Begleitend dazu gibt es verschiedene Aktionen wie Yoga-Kurse, die sich speziell an Läufer richten.

Der Karnevalswagen

Jedes Jahr schauen wir uns den Rosenmontagszug in Düsseldorf an. Diesmal bietet sich eine ganz besondere Perspektive: vom eigenen Wagen aus. Jacques Tilly hat einen Entwurf von Karikaturist Thomas Plaßmann umgesetzt. Es wird schon kräftig gebaut. Am Samstag darf eine Leserin Tillys Leuten über die Schulter schauen und selbst am NRZ-Wagen mitkleistern. Am Montag werden wir darüber berichten. Dann verlosen wir auch vier mal zwei Plätze auf unserem Wagen. So haben am 12. Februar auch acht NRZ-Leser einen ganz besonderen Blick auf das bunte Treiben im Düsseldorfer Karneval.

Oma und Opa sind die Besten

„Oma und Opa sind die Besten“ heißt es im Sommer. In einer großen Serie werden wir darüber berichten, wie sehr unsere Gesellschaft auf die älteren Generationen angewiesen ist. Ob in der Familie, im Handwerksbetrieb oder im Sportverein: Ohne aktive und fitte Senioren würde vieles nicht funktionieren.

Der Radwandertag

Im Herbst treten wir dann wieder in die Pedale: Beim 23. NRZ Radwandertag wird es wieder verschiedene Strecken für Genussfahrer und ambitionierte Radler geben, außerdem wollen wir wieder eine kürzere Strecke für die ganze Familie (mit Kindern) anbieten. Den genauen Termin und den Ort erfahren Sie rechtzeitig aus Ihrer NRZ.

Das Bürgerbarometer

Wie kann das Leben auf dem Land attraktiver werden? Mögen die Niederrheiner eigentlich die Nähe zu den Niederlanden? Und trennt der Rhein die Menschen – oder verbindet er sie? Antworten auf diese und weitere spannende Fragen veröffentlichen wir ab Anfang März im ersten NRZ Bürgerbarometer für den Niederrhein auf unserer Seite für die Region. In unseren Lokalredaktionen an Rhein und Ruhr werden wir darüber hinaus natürlich auch mit der Veröffentlichung der Ergebnisse aus unseren repräsentativen Meinungsumfragen fortfahren.

Der Familientag

Am 10. Juni laufen oder wandern wir einmal nicht selbst, sondern lassen laufen: Beim großen NRZ-Familientag an der Trabrennbahn in Dinslaken steht wieder hochkarätiger Pferdesport auf dem Programm. Natürlich gibt es auch ein buntes Fest für die ganze Familie – mit Karussells, Vorführungen, Kinderattraktionen und Trödelmarkt. Gemeinsam mit dem Trabrennverein Dintrab und unseren Partnern stellen wir das für Kinder kostenlose Angebot auf die Beine.

Das Erbe der Kumpel

Ende des Jahres geht eine große Tradition zu Ende. Am 31. Dezember schließt Prosper-Haniel in Bottrop – die letzte Zeche im Land. In vielen Berichten werden wir den Abschied begleiten und dabei auch unsere Leser bitten, uns von ihren Erinnerungen zu erzählen. Es geht um das Erbe der Kumpel. Ministerpräsident Armin Laschet hat ja recht, wenn er sagt: „Die Tugenden der Bergleute, die müssen wir uns bewahren.“

Die Spurensuche

Apropos Erbe: Auf der NRW-Seite werden wir auf den Spuren prominenter Nordrhein-Westfalen wandeln. Welche Fußabdrücke hat der Schauspieler Diether Krebs in Essen hinterlassen? Und Willy Millowitsch in Köln? Und Konrad Duden in Wesel? Und Hanns Dieter Hüsch in Moers?

Wir laden Sie ein zum 48. NRZ-Wandertag

Ein fester Termin in unserem Aktivitäten-Kalender ist seit vielen Jahren der NRZ Wandertag am Essener Baldeneysee an Christi Himmelfahrt, dieses Jahr am Sonntag, 3. Juni. In 2018 laden wir zur 48. Auflage des Klassikers ein. Merken Sie sich den Termin bitte schon mal vor.

Die Politik

Sie nimmt die größte Rolle und den meisten Platz in der NRZ ein. In dem Jahr ohne Wahlen in NRW und im Bund (vermutlich!) wollen wir uns die jungen Politikerinnen und Politiker in NRW anschauen. Die Serie „Gesichter der Zukunft“ hat bereits begonnen. Und ein Jahr nach der Landtagswahl suchen wir das Gespräch mit den Mächtigen von einst. Was ist aus ihnen geworden? Wie beurteilen sie die Politik ihrer Nachfolger?

Die Leser helfen

Mit Ihrer Hilfe unterstützen wir weiter das Flüchtlingsdorf in Erbil im Nordirak – auch weil es besser ist, den Flüchtlingen nahe ihrer Heimat eine Perspektive zu geben. Und im Advent starten wir wieder die große Weihnachtswunschbaum-Aktion und bringen Ihre schönen Geschenke zu den bedürftigen Familien in der Nachbarschaft. Wir wissen: Unsere Leser helfen gerne. Das hat bei der NRZ eine lange Tradition.

Der Kompass der NRZ

Im Mai 1968 haben NRZ-Herausgeber und Redaktion die „Leitsätze der NRZ“ und die „Grundlagen der redaktionellen Arbeit“ verbindlich

aufgeschrieben. Das gilt noch heute. Da steht zum Beispiel drin: „Die Redaktion bekämpft alle rechts- und linksradikalen Tendenzen“. Und: „Nachrichten dürfen nicht verfälscht werden. Entscheidend für die Nachrichtengebung, auch in der Überschrift, ist Präzision und Verständlichkeit“. Zum 50 Jahrestag unserer redaktionsinternen Verfassung werden wir Leitsätze und Grundlagen erneuern. Das Meiste kann bleiben, wie es ist. Manches wollen wir nach einem halben Jahrhundert sprachlich anpassen, einige Gedanken ergänzen. Schließlich hat sich auch die Rolle der Zeitung in der Medienlandschaft verändert. An dem Prozess wollen wir unsere Leser teilhaben lassen. Sie sind es ja, für die wir die NRZ schreiben.

Mehr Infos

Aber zunächst soll das Jahr sportlich beginnen: mit den Heimatläufern. Weitere Informationen über das Aktiv-Programm der NRZ finden Sie auf unserer wachsenden Internetseite www.nrz.de/aktiv. Hier können Sie in Kürze auch unseren Newsletter bestellen, mit dem wir Sie über unsere Aktivitäten auf dem Laufenden halten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik