Messerangriff

15-Jährige stirbt nach Messerangriff in Viersen – Verdächtiger wird befragt

Einsatzkräfte durchsuchten den Casinogarten in Viersen nach Spuren. Dort hatte ein Mann am Montagmittag auf eine 15-Jährige eingestochen. Das Mädchen starb nach dem Angriff.

Einsatzkräfte durchsuchten den Casinogarten in Viersen nach Spuren. Dort hatte ein Mann am Montagmittag auf eine 15-Jährige eingestochen. Das Mädchen starb nach dem Angriff.

Foto: dpa

Viersen.  Nach der tödlichen Attacke auf eine 15-Jährige stellte sich am Abend ein Mann bei der Polizei. Die Polizei prüft, ob er an der Tat beteiligt war.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Als es Abend wird in Viersen, kommen zunehmend Menschen in den Viersener Casinogarten. Sie trauern, sie weinen, sie halten sich an den Händen. "Ich kann es immer noch nicht glauben", sagt ein Mädchen. Sie sei bis vor einem Jahr mit der 15-Jährigen auf die Schule gegangen. Dann weint sie.

Wenige Stunden zuvor hatte an dieser Stelle ein Mann mit einem Messer auf das Mädchen eingestochen und war anschließend geflüchtet. Schwer verletzt wurde das Opfer in ein Krankenhaus gebracht, wo es nach kurzer Zeit an den Verletzungen verstarb. Da das Mädchen keinen Ausweis bei sich trug, wurde die Identität erst in den nächsten Stunden ermittelt. Es handelt sich um ein Mädchen aus Rumänien, das mit seinen Eltern am Stadtrand von Viersen lebt.

Die Polizei suchte am Nachmittag mit einem Großaufgebot nach dem mutmaßlichen Täter. Eine Mordkommission wurde gebildet. Im Rahmen der Fahndung flüchtete ein 25-jähriger Mann bei einer Polizeikontrolle. Am frühen Abend stellte sich dieser auf einer Polizeiwache in Viersen.

Polizei sucht weitere Zeugen des Angriffs

Der aus der Türkei stammende Mann ist nach Auskunft der Behörden polizeilich bekannt. Ob es eine Beteiligung an dem Tötungsdelikt gibt, prüfen derzeit die Ermittler. Ob der 25-Jährige auch über Nacht bei der Polizei bleiben musste, konnte eine Sprecherin der Polizei Mönchengladbach am Dienstagmorgen nicht sagen.

Derzeit gebe es noch keine weiteren Ermittlungsergebnisse. Deshalb erneuerte die Polizei auch am Dienstagmorgen ihren Zeugenaufruf und bittet Bürger, die irgendwelche Hinweise zu der Tat geben können, sich zu melden (Telefon 02161-290). Im Laufe des Vormittags soll es dann eine weitere Besprechung der ermittelnden Polizisten und der Staatsanwaltschaft geben. Geleitet wird die Ermittlungskommission vom erfahrenen Kriminalisten Ingo Thiel, dessen Team auch die Ermordung des 2010 getöteten zehnjährigen Mirco aufgeklärt hatte.

NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) zeigte sich bestürzt: "Es ist erschreckend, was heute Mittag in Viersen passiert ist", teilte er am Montagabend mit. "Dass eine junge Frau in einem öffentlichen Park tödlich verletzt wurde, macht mich tief betroffen." Das Ministerium wird laufend über den Ermittlungsstand informiert.

Obdachloser hörte Schreie und leistete Erste Hilfe

Zurück im Casinogarten: Ilja Hansen kauert verzweifelt am Eingang des Parks, schüttelt den Kopf, murmelt immer wieder leise vor sich hin. "Ich hätte mehr machen müssen", sagt er. Er hatte die Schreie des 15-jährigen Mädchens gehört, das nach dem Angriff blutüberströmt auf einem kleinen Rasenstück zusammengebrochen sei. "Ich habe die Wunden zugehalten", beschreibt der Obdachlose die Szene, die am helllichten Tag die niederrheinische Stadt erschüttert hat. Vergeblich.

Auch die Eltern der Toten sind am Tatort. Ilja Hansen zeigt ihnen den Ort, an dem das Mädchen auf der Wiese zusammenbrach, an dem er helfen wollte. Gedenkkerzen stellen sie auf, dann bricht die Mutter von Weinkrämpfen geschüttelt zusammen. Der Vater kniet neben ihr, er versucht sie zu stützen. (red/mit dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (132) Kommentar schreiben