Wesel. Rolf Clostermann begann in den 80er Jahren den elterlichen Obstanbauhof in Wesel ökologisch umzustellen. Das stieß am Anfang auf Skepsis.

Als Rolf Clostermann vor gut 40 Jahren den elterlichen Obstanbau-Betrieb zu einem Biohof umbauen wollte, wurde er nicht nur von vielen Landwirten in der Region kritisch beäugt. Auch der eigene Vater war überzeugter Anhänger der konventionellen Landwirtschaft. Den Neuhollandshof in Wesel-Bislich gab es damals bereits in der dritten Generation. Anfang der 60er Jahre eröffnete Gerd Clostermann den ersten Hofladen in der Region, ein fester Kundenstamm schaute regelmäßig vorbei – und nun wollte der Sohn auf einmal alles anders machen? Bio? Ein Obstanbau ohne chemisch-synthetische Spritzmittel? „Gab es damals so gut wie nicht“, erinnert Rolf Clostermann an die Anfänge seiner Pionierarbeit. Sein Vater war nicht davon überzeugt, dass der Sohn mit dem Umbau des Betriebes zu einem Biohof Erfolg haben könnte. Doch der heute 62-Jährige ließ sich nicht beirren und ging seinen Weg.