Coronavirus

Gastro in Niederlanden startet wieder – mit Corona-Regeln

So voll wie in den vergangenen Jahren wird des wohl in den kommenden Wochen im Oortjeshekken nicht. Dafür sorgen die Abstandsregeln der niederländischen Regierung in Corona-Zeiten (Archivbild).

So voll wie in den vergangenen Jahren wird des wohl in den kommenden Wochen im Oortjeshekken nicht. Dafür sorgen die Abstandsregeln der niederländischen Regierung in Corona-Zeiten (Archivbild).

Foto: Thorsten Lindekamp / WAZ FotoPool

Aus den Niederlanden.  Ab Juni öffnen die Gastronomien in den Niederlanden nach wochenlanger Corona-Pause. Das Restaurant Oortjeshekken bei Kleve fiebert dem entgegen.

„Gesundheitsbeschwerden, Erkältung, Fieber?“ Wer darauf mit „Ja“ antworte, kommt nicht ins Oortjeshekken, sagt Margreet Hertsenberg, deren Restaurant und Hotel im niederländischen Ooij nahe der Grenze bei Kleve wie alle anderen niederländischen Gastrobetriebe ab dem 1. Juni wieder öffnen darf.

Nur eben mit Sicherheitsmaßnahmen wie der Türkontrolle. Diese Prozedur ist gefordert, um nach der zwangsverordneten Corona-Pause wieder öffnen zu können. Etwas umständlich, aber notwendig, weiß Margreet Hertsenberg. Auch, dass vielleicht nicht alle Gäste wahrheitsgemäß antworten werden. Doch: „Ich bin Vertreterin der eigenen Verantwortlichkeit.“ Einen Mundschutz brauchen Restaurant-Besucher in den Niederlanden allerdings zu keiner Zeit tragen.

Café und Terrasse Oortjeshekken: Aufregung vor der Wiedereröffnung

Das Oortjeshekken folge den Vorgaben der niederländischen Regierung – und Margreet Hertsenberg ist froh, ihr Restaurant wieder aufmachen zu können. Denn der Gastronomiebereich wurde streng behandelt, findet sie. Endlich könne sie nicht mehr alleine Kaffee und Picknick „to go“ anbieten, sondern die Gäste wieder auf die Terrasse und ins Café bitten. Für Innen gibt es eine Reservierungspflicht.

Obwohl – gerade das Picknick zum Mitnehmen sei gut angekommen. „So gut, dass wir es weiterhin anbieten werden.“ Am Tag der Wiedereröffnung wird es zum ersten Mal seit Wochen dann aber keinen Kaffee zum Mitnehmen mehr geben. Margreet Hertsenberg ist sogar schon „etwas aufgeregt.“

Nur noch zwei Menschen unterschiedlicher Haushalte pro Restauranttisch

„Dat wordt een vuurdoop – Das wird eine Feuertaufe.“ Die Gastronomin erwartet, dass sich viele Menschen auf der Terrasse niederlassen werden, obwohl viel weniger Stühle stehen bleiben dürfen, als es in normalen Zeiten wären. Schließlich muss der Sicherheitsabstand von 1,5 Metern garantiert werden. Den richtig großen Andrang wie sonst werde es am Feiertag also nicht geben, aber doch mehr Trubel als in den vergangenen Wochen. „Da haben wir Richtig Lust drauf.“

Für Pfingsten gebe es bereits viele Reservierungen im Restaurant. Hier dürfen auch nur noch zwei Menschen aus unterschiedlichen Haushalten an einem Tisch Platz nehmen. Auch hier muss das Personal im Oortjeshekken abfragen und sich auf die Antworten verlassen. „Wir können nur fragen“, sagt Margreet Hertsenberg. Für Menschen eines Haushalts gilt die Beschränkung nicht.

Besucher aus Deutschland sind im Oortjeshekken selten geworden

Das rote Backsteinhaus „Oortjeshekken“ auf einem ehemaligen Deich ist neben dem Restaurant auch ein Hotel. Das sei bereits vor drei Wochen wieder geöffnet worden und gleich darauf schon wieder voll gewesen, so Inhaberin Margreet Hertsenberg. Eigentlich hatte die niederländische Regierung Hotels nicht schließen lassen, doch habe sich das Oortjeshekken freiwillig dazu entschlossen, zur Sicherheit lieber eine Zeit lang dicht zu bleiben.

Normalerweise kämen viele Menschen aus Deutschland im Hotel und Restaurant Oortjeshekken vorbei, vor allem am 1. Mai. Nicht so in diesem Jahr: „Wir haben sehr wenige deutsche Kunden.“ Das ändert sich vielleicht wieder ab dem 1. Juni. „Die Gäste können kommen“, sagt Margreet Hertsenberg. „Wir sind bereit.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben