Kleintjes

Guide Michelin: Niederlande hat acht neue Sterne-Restaurants

Insgesamt 111 Restaurants aus den Niederlanden stehen im Guide Michelin.

Insgesamt 111 Restaurants aus den Niederlanden stehen im Guide Michelin.

Foto: Britta Pedersen / dpa

Amsterdam.  Was passiert in unserem Nachbarland? Wir geben in unseren „Kleintjes“ von nun an jede Woche einen Überblick über Meldungen aus den Niederlanden.

Welche Themen beschäftigen die Grenzregion zum Kreis Kleve, was passiert gerade in Amsterdam, welche Bauprojekte sind auf den Autobahnen geplant? In unseren „Kleintjes“ wollen wir von nun jede Woche einen kurzen Überblick über Nachrichten aus den Niederlanden geben.

Neue Sternerestaurants in den Niederlanden

Im aktuellen „Guide Michelin 2020“ stehen acht neue niederländische Sternerestaurants: Das „Eden“ in Valkenswaard und das „Versaen“ in Ravenstein (beides Provinz Nordbrabant) und das „Marrees“ in Weert in Limburg haben es ebenso auf die Liste geschafft wie „Beluga Loves You“ und „Rantrée“ in Maastricht, „Noble Kitchen“ in Cromvoirt sowie „Zout en Citroen“ in Oosterhout (beides Nordbrabant) und „Graphite by Peter Gast“ in Amsterdam. Sieben Restaurant haben ihren Stern verloren. Insgesamt verfügen die Niederlande nun über insgesamt 111 Sternerestaurants.

Großauftrag für die VDL-Gruppe in Eindhoven

Die VDL-Gruppe freut sich über einen Großauftrag aus Deutschland: Die Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) haben 53 elektrische Busse geordert. Details zum Kaufpreis wurden nicht bekannt. Laut VDL handelt es sich um einen Folgeauftrag. Bereits vor ein paar Jahren bestellten die KVB Fahrzeuge bei dem niederländischen Konzern, der elektrische Busse für eine ganze Reihe europäischer Verkehrsbetriebe produziert. Durch den elektrischen Antrieb sparen die Busse pro Jahr 20.000 Tonnen CO2 ein.

Anbau für das niederländische Bäckereimuseum

Das Niederländische Bäckereimuseum wird erweitert: Das Museum in Hattem hat das „Daendelshuis“, einen monumentalen Bau aus dem 17. Jahrhundert, erworben. Es besteht damit aus fünf nebeneinanderstehenden Gebäuden an der Kerkhofstraat im Zentrum von Hattem. Die Vergrößerung sei dringend notwendig gewesen, erklärt der Chef des Museums. Im vergangenen Jahre habe man 71.000 Besucher empfangen. Damit habe sich die Zahl der Besucher innerhalb von fünf Jahren verdoppelt. In dem Museum findet sich unter anderem die größte Sammlung von Backbüchern der Niederlande mit 20.000 Exemplaren. Mehr Infos gibt es hier.

DNB fängt gefälschte Euro-Scheine ab

In den Niederlanden wurden im vergangenen Jahr knapp 40.000 falsche Euro-Scheine abgefangen. Auffallend häufig befanden sich darunter Scheine von schlechter Qualität, die zum Beispiel zu Hause auf einem privaten Drucker angefertigt wurden. Das meldet die „Nederlandsche Bank“ (DNB). Konsumenten hätten mehr Vertrauen in Geldscheine und würden sie seltener kontrollieren. Das mache es Kriminellen leichter, so die Bank. Am häufigsten werden 20- und 50-Euro-Scheine gefälscht. Trotzdem sei es für die meisten Menschen höchst unwahrscheinlich, mit Falschgeld in Berührung zu kommen, erklärt die DNB. Weltweit seien 24 Milliarden echte Euro-Scheine im Umlauf.

Sicherheitslücke in der Provinz Gelderland

Eine Sicherheitslücke des Netzwerkherstellers Citrix hat zu hunderten Angriffen auf die Rechner der Provinz Gelderland geführt. Den Cyberkriminellen sei es aber nicht geglückt, in die Systeme einzudringen, so die Behörde. Unter anderem sei die Gemeinde Zutphen Ziel von IT-Angriffen geworden. Auch in Deutschland waren Krankenhäuser, Behörden sowie mittlere Unternehmen und große Konzerne gleichermaßen von der Citrix-Sicherheitslücke betroffen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben