Riesen, Springbrunnen und Spione

Kulturhauptstadt Leeuwarden-Friesland präsentiert Programm 2018

Leeuwarden feiert die Verkündung des Programms zur Kulturhauptstadt 2018.

Foto: Ruben van Vliet

Leeuwarden feiert die Verkündung des Programms zur Kulturhauptstadt 2018. Foto: Ruben van Vliet

Leeuwarden.   In Leeuwarden wurde am 3. Oktober, 100 Tage vor der Eröffnung, der Startschuss für Leeuwarden-Friesland Kulturhauptstadt Europas 2018 gegeben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In Leeuwarden, der Hauptstadt der niederländischen Provinz Friesland, wurde am 3. Oktober, 100 Tage vor der Eröffnung, der feierliche Startschuss für Leeuwarden-Friesland Kulturhauptstadt Europas 2018 gegeben. Den Bewohnern der Stadt und internationalen Gästen wurde dabei das Programm für 2018 präsentiert, das sich aus einer bunten Mischung von Theater, Ausstellungen und Bühnenprogramm zusammensetzt. Über allem steht dabei das Motto „Iepen mienskip“, die „offene Gesellschaft“, mit dem die Veranstalter ihre Besucher zum Nachdenken anregen möchten.

Offene Gemeinschaft auf Friesisch

Die Mission der Kulturhauptstadt ist nicht weniger als eine „Denk-Renaissance“. Die Friesen möchten dem Publikum zeigen, dass Mut und Eigensinnigkeit unentbehrlich sind, wenn man international große Träume und Taten umsetzen und Vielfalt erreichen möchte. Indem Künstler, Wissenschaftler, Landwirte, Anwohner und Besucher mit Ideen zusammengebracht werden, gestaltet die Europäische Kulturhauptstadt die neue Welt als eine offene Gemeinschaft (auf Friesisch: „iepen mienskip“). Genau dies ist das Programm von Leeuwarden-Friesland 2018. Tausende von Friesen arbeiten an diesem Programm mit, das aus einer breiten Volksbewegung stammt. Mithilfe neuer Perspektiven von internationalen Künstlern ist ein internationales Programm entstanden, in dem die friesische, offene Gemeinschaft im Mittelpunkt steht.

Das Programm

Das gesamte Programm besteht aus mehr als 60 Hauptprogrammen und hunderten Gemeinschaftsprojekten („Mienskip“-Projekten). Die Projekte sind in vier Handlungsstränge gegliedert. Der erste lautet „Mut zum Träumen“ und befasst sich mit Projekte, die zu großen Träumen bewegen. „Mut zur Tat“ inspiriert zu einer nachhaltigeren Welt. Die Projekte des Mottos „Mut haben, anders zu sein“ beschäftigen sich mit dem Wunsch nach kultureller Vielfalt. Unter „Royal Frisian“ schließlich reihen sich die Perlen und Lokalhelden von Friesland.

Höhepunkte

Die Riesen von Royal de Luxe 17.-19. August: Riesig: die Street Performance „Royal de Luxe“ reist aus Frankreich an und bringt ihre ikonischen Riesen mit nach Leeuwarden. Marionetten, die so groß sind, dass sie mit ihren Köpfen und Schultern weit über die Bürogebäude herausragen. Sie waren schon in Buenos Aires, Montreal, Liverpool und Barcelona zu bestaunen. Während sie durch die Straßen von Leeuwarden laufen, erzählen sie eine Geschichte, die von der Hauptstadt inspiriert ist, während sie von hunderten Freiwilligen gespielt werden.

11 Springbrunnen ab dem 18. Mai in 11 friesischen Städten: Elf weltweit tonangebende Künstler wurden mit elf friesischen Städten und ihren Einwohnern verbunden. Jeder Künstler hat einen Springbrunnen entworfen, der die Geschichte der jeweiligen Stadt erzählt. Also nicht einfach nur Springbrunnen, sondern zeitgenössische Kunstwerke, die die Geschichte und Kulturen der friesischen Städte auf einzigartige Art und Weise zusammenfassen.

„Escher auf Reise“ ab dem 28. April im Fries Museum: Weltweit hängen Reproduktionen seiner Werke in Jugendzimmern, Friseursalons und Wohnungen. Das Gesamtwerk von Escher ist ikonisch und Teil des kollektiven Gedächtnisses der Weltbevölkerung. Wer kennt sie nicht, die Vögel und Salamander, die Treppen und Würfel? Und wenn man einer der beliebtesten Künstler des 20. Jahrhunderts ist, hat man eine umfangreiche Ausstellung verdient.

Mata Hari vom 14. Oktober 2017 bis zum 2. April 2018 im Fries Museum: Mata Hari: die friesische Kurtisane, die ein geheimnisvolles Leben führte. Einhundert Jahre nach ihrem Tod präsentiert das Fries Museum die größte Mata Hari Ausstellung, die es je gab. Anhand persönlicher Gegenstände, Fotos, Sammelalben, Briefen und militärischer Akten lernen Sie Margaretha Zelle kennen, das Mädchen hinter der ikonischen Friesin. Reisen Sie mit ihr von ihrer Geburtsstadt Leeuwarden nach Niederländisch-Ostindien, wo das Schicksal sie verfolgt. Erleben Sie ihren glorreichen Aufstieg in den französischen Tanztheatern, wonach sie der Spionage verdächtigt wurde und entdecken Sie das Netz von Intrigen, in das sie während des Ersten Weltkriegs verstrickt gerät.

Das komplette Programm sowie Interviews mit den Persönlichkeiten von Leeuwarden-Friesland 2018: www.2018.nl und www.friesland.nl/de/kulturhauptstad-2018/programm

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik