Dark Sky Park

Winter auf Terschelling: Tiefschwarz ist die Nacht

Dem Himmel so nah: Der Dark Sky Park auf Terschelling ist ein Traum für Sternengucker. Foto:www.vvvterschelling.nl

Dem Himmel so nah: Der Dark Sky Park auf Terschelling ist ein Traum für Sternengucker. Foto:www.vvvterschelling.nl

osterend/Terschelling.  Terschelling gehört zu den dunkelsten Orten der Welt. Der Dark Sky Park  auf dem Boschplaat lockt Sternengucker aus ganz Europa an

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Winter auf Terschelling. Ruhig ist es auf der kleinen friesischen Insel zwischen Texel, Vlieland und Amrum, wenig Tourismus, Deutsche sind hier sowieso selten und schon gar nicht in der kalten Jahreszeit. Dabei bietet Terschelling gerade jetzt ein Naturschauspiel, das zwar nicht einzigartig ist, aber zumindest so außergewöhnlich, dass es auf der gesamten Erde nur wenige dieser Orte gibt. Die Rede ist vom Dark Sky Park, ein Prädikat, mit dem die dunkelsten Plätze der Welt ausgezeichnet werden. Der Boschplaat ganz im Osten Terschellings gehört dazu.

Insgesamt 50 Lichtschutzgebiete klassifiziert

Insgesamt 50 Lichtschutzgebiete sind von der International Union for Conservation of Nature and Natural Resources (IUCN) als solche bisher klassifiziert worden. Deutschland hat aktuell drei solcher Orte, in denen eine sehr geringe Lichtverschmutzung festgestellt wurde: Den Naturpark Westhavelland, den Sternenpark Rhön und den Nationalpark Eifel. In Europa sind neben der Niederlande, wo erst im letzten Oktober der Nationalpark Lauwersmeer das Dark-Sky-Siegel erhielt, unter anderem Dänemark, Spanien und Österreich im Reich des Dunklen vertreten.

Klar ist: Wo Menschen leben, machen sie auch das Licht an. Im Umkehrschluss kann es eben nur in möglichst wenig besiedelten Gebieten Dark-Sky-Plätze geben – zum Beispiel in der Wüste oder weit draußen am Meer. Oosterend auf Terschelling hat nur 120 Einwohner, verteilt auf ein paar Bauernhöfe und typisch niederländische Häuser. Der Boschplaat ist weit draußen in den Dünen, ein etwa 50 km² großes Naturschutzgebiet. Vor mehr als 80 Jahren hat sich hier eine im Wattenmeer ruhende Sandbank mit der Insel vereint und ist seit 1970 eine europäisches Reservat und für den Besucherverkehr komplett gesperrt. Die Ausnahme bilden Führungen durch ausgebildete Vogelkundler und: nächtliche Exkursionen in den Dark Sky Park.

Neumond, keine Wolken

Der kürzeste Tag des Jahres und die Sonnenwende liegen nun zwar schon drei Wochen zurück, aber die Nächte sind hier immer noch lang und dunkel genug, um unvergessliche Spektakel am Firmament zu beobachten. Wer im Urlaub am Meer vom Sternenhimmel fasziniert ist und denkt, das kann doch nicht das gleiche Weltall wie bei mir zu Hause sein, der sollte mal nach Terschelling fahren. Wenn sich der Mond zwischen Erde und Sonne schiebt und daher für ein bis zwei Nächte nicht zu sehen ist und dann auch noch keine Wolken am Himmel sind, wird das Glück für Sternengucker vollkommen. So deutlich haben sie die Milchstraße, so klar bekannte Formationen wie Kleiner und Großer Wagen noch nie gesehen!

Geführte Exkursionen auf den Boschplaat

Der Ferienpark Tjermelan in Oosterend bietet Hobby-Astronomen oder einfach nur Inselhoppern, die auf Terschelling mehr sehen wollen als das Wattenmeer, geführte Exkursionen auf den Boschplaat. Früher ein Campingplatz, stehen auf der geräumigen Anlage inzwischen 59 Bungalows beziehungsweise Apartmenthäuschen für die Gäste bereit.

Naturverbundenheit und Nachhaltigkeit stehen ganz oben auf der Agenda. Auch das Thema Dunkelheit setzt der „Vakantiepark Tjermelan“ mit sparsamen Umgang mit Licht und energiebewusstem Wohnen konsequent um. Die Ferienhäuschen haben alle Solardächer und die Laternen, die die kleinen Wege zwischen den Gebäuden säumen, sind extra mit grünen Leuchten ausgestattet, die wenig Licht abgeben und dieses sogar noch nach unten abstrahlt. Dem ultimativen Griff nach den Sternen steht von hier aus fast nichts mehr im Wege...

Die Sterne stehen im Januar gut

Am 11. Januar befindet sich die Mondsichel am frühen Morgen nah an Jupiter und Mars — ein einzigartiger Himmel.

Am 17. Januar ist Neumond, dann lohnt sich ein Blick in die Sterne besondern.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik