Niederlande

Bauernproteste: Landwirte fordern mehr Zugeständnisse

Niederlandes Premier Mark Rutte (links) zu Besuch bei einem Landwirtschaftsbetrieb.

Niederlandes Premier Mark Rutte (links) zu Besuch bei einem Landwirtschaftsbetrieb.

Foto: Sem van der Wal / AFP

Utrecht.  Erstmals nach den heftigen Bauernprotesten hat sich die niederländische Regierung mit Landwirten getroffen. Diese fordern Zugeständnisse.

Wegen der seit Wochen andauernden heftigen Proteste gegen Umweltauflagen sind niederländische Bauern erstmals mit der Regierung zu Gesprächen zusammengetroffen. Vertreter der Landwirte forderten zum Auftakt am Freitag in Utrecht Zugeständnisse.

Die Regierung müsse den Bauern in den Niederlanden entgegenkommen, und es müsse „mehr als nur Gesten“ geben, sagte der Vorsitzende des Verbandes LTO, Sjaak van der Tak, dem RadiosenderNOS An den Gesprächen nimmt auch Premier Mark Rutte teil. Die Regierung hält vorerst an ihren Plänen fest, die eine drastische Reduzierung der Stickstoff-Emissionen und der Landwirtschaft vorsehen.

Umweltauflagen: Regierung will Naturgebiete schützen

Seit mehreren Wochen protestieren Bauern auch mit Gewalt gegen die geplante Auflagen der Regierung, um Naturgebiete zu schützen und Schäden zu beseitigen. Nach einem höchstrichterlichen Urteil muss der Stickstoff-Ausstoß stark reduziert werden. Das kann nach Berechnungen der Regierung das Aus für etwa 30 Prozent der Viehbetriebe bedeuten, einer der größten Verursacher von Ammoniak. Bauern fordern eine klare Zukunftsperspektive für ihre Höfe.

+++ Sie wollen keine Nachrichten aus dem Nachbarland mehr verpassen? Dann abonnieren Sie jetzt unseren kostenlosen Niederlande-Newsletter!+++

Insgesamt elf Bauernverbände nehmen an den Gesprächen teil. Die größten Verbände hatten Gespräche mit der Regierung zunächst abgelehnt. Premier Mark Rutte stimmte dann aber LTO um, den größten Verband. Die beiden radikalsten Bauernverbände wiesen die Einladung zurück. Aus Sorge vor gewalttätigen Protesten war der Ort der Gespräche zunächst geheim gehalten worden. (dpa)

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Niederrhein

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben