Jugendsport-Festival

Besucher gaben „Ruhr Games 2019“ gute und sehr gute Noten

Im Juni 2019 war der Landschaftspark Nord in Duisburg der zentrale Austragungsort für die dritte Auflage der Ruhr Games. Das den Angaben zufolge größte Jugendsportfestival in Europa lockte knapp 110.000 Menschen.

Im Juni 2019 war der Landschaftspark Nord in Duisburg der zentrale Austragungsort für die dritte Auflage der Ruhr Games. Das den Angaben zufolge größte Jugendsportfestival in Europa lockte knapp 110.000 Menschen.

Foto: MATTHIAS GRABEN / FUNKE Foto Services

Im Ruhrgebiet.  Sportwettkämpfe und Rahmenprogramm kamen bei einer Befragung besonders gut an. Macher vom RVR sehen „Ruhr Games“ als etabliert an.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Als im Juni dieses Jahres die dritte Auflage der „Ruhr Games“ im Landschaftspark Nord zu Ende ging, wusste man: Mit knapp 110.000 Besuchern hat Europas größtes Jugendsport-Festival seinen Zuspruch gegenüber der 2017-er Auflage in Dortmund, Hagen und Hamm knapp verdoppelt. Jetzt weiß man auch: Den Besuchern hat es richtig gut gefallen!

Der Regionalverband Ruhr (RVR) präsentierte an diesem Donnerstag (19. September 2019) die Ergebnisse einer Befragung von 915 Besuchern. Diese bewerteten das viertägige Großevent den Angaben zufolge mit einer Durchschnittsnote von 1,9. Sportwettkämpfe und Rahmenprogramm (u. a. traten die Musiker Bosse und Cro auf) erreichten Spitzenwerte von 1,6 und 1,5.

„Ein Aushängeschild für die Metropole Ruhr“

Das Veranstaltungsformat darf nach der dritten erfolgreichen Durchführung als etabliert gelten, hieß es zusammenfassend. „Die Veranstaltung ist ein Aushängeschild für die Metropole Ruhr“, meinte Monika Simshäuser, die Vorsitzende des Kultur- und Sportausschusses beim RVR. Im Jahr 2021 soll die nächste Auflage der „Ruhr Games“ starten – dann in Bochum.

Was die Macher besonders freut: Die Befragten in Duisburg ordneten den Ruhr Games mehrheitlich die Adjektive „cool“ (56%), „kreativ“ (54%) und „begeisternd“ (52%) zu. Vor allem was das Begeistern betrifft, hat sich die Veranstaltung offenkundig gemausert. Bei der Befragung 2017 hatte der Wert noch 13 Prozentpunkte und 2015 sogar 24% niedriger gelegen.

Lob für die Industriekulisse im Landschaftspark Nord

Auch wichtig: Die Veranstaltung strahlt über die Region hinaus. 71% der Befragten kamen aus dem RVR-Gebiet, 23% aus dem weiteren Nordrhein-Westfalen und 5% von außerhalb. 42% der Befragten war unter 30 Jahre alt. Der allergrößte Teil der Besucher kommt der Befragung zufolge als Zuschauer ohne persönlichen Bezug zu den Sporttreibenden zu den „Ruhr Games“. Zunehmend entfaltet der Kulturteil Magnetwirkung. Jeder vierte Befragte entschied sich auch deswegen für einen Besuch. 2017 waren es lediglich 15% gewesen.

Speziell in Duisburg gelobt wurden die Industriekulisse und die Atmosphäre am Veranstaltungsort. Zugleich wurden aber auch eine Unübersichtlichkeit vor Ort, Programm und Veranstaltungsplan sowie das Parkplatzangebot moniert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben