Festival

ComedyArts Festival in Moers: Das kann ja heiter werden

Släpstick. Aus den Niederlanden.

Släpstick. Aus den Niederlanden.

Foto: Jaap Reedijk

Moers.  Morgen ist Freitag der 13.! Da kann viel passieren. Besonders dann, wenn der gescheite Blödsinn wieder grassiert. ComedyArts in Moers.

Morgen ist es wieder soweit. Freitag, der 13.! Seltsame Dinge können an so einem Tag mitunter passieren – zum Beispiel, dass sich ein Schneeball in die Hölle verirrt – oder macht der das absichtlich?

https://comedyarts.de/

Die Moerser haben es schon gespürt, gehört und gesehen: Der Nonsens ist wieder in der Stadt. Und der hat seine Freunde, die Comedy und den Humor, das Lachen und den Klugen Witz wieder im Schlepptau. Und DoN Gnu aus Dänemark, unter anderem. Das sind die beiden Schlingel (Jannik Elkaer und Louis Andrup Pedersen), die die schöne Kunst des Scheiterns erzählen – mit Muskelkraft und Akrobatik, Musik, Tanz, Slap-Stick – na ja, und diesem Schneeball, der sein Heil in der Hölle sucht… Und irgendwie ist es doch so schön, zu wissen, dass es gar nicht schlimm ist, wenn man dahinschmilzt. Aber, das ist ja erst morgen.

Das 43. Internationale ComedyArts Festival schlingert sich durch Moers – und eine fröhliche Dame mit dem sympathisch-elegant-weiblichen Pendant zur Herbert Knebel-Brille auf der Nase, ist doch tatsächlich ein bisschen sehr lampenfiebrig: Betti Ixkes, die neue Künstlerische Leiterin des Festivals.

Das fängt heute schon an (20 Uhr) mit Matthias Reuter, René Sydow, Kai Magnus Sting und Dave Davis (ReVIERmänners) und wird bis einschließlich Sonntag die Menschen verzaubern, irritieren, ärgern, fröhlich machen und mit Bauchweh nach Hause schicken – entweder weil man soviel Lachen durfte… oder weil man so gar nicht klar kommt mit dem Klamauk. Verzeihung, mit der komischen Kultur, die mitunter ein Spagat ist zwischen anspruchsvollem Witz und albernem Blödsinn. Wobei: Muss Witz immer Tiefgang haben? Darf er nicht auch um sich selber willen umhergehen?

Nun, Frau Ixkes, wie sind Sie denn zum Humor gekommen?

Ach, ich lache einfach gern. Und ich mag diese Mischung aus gewitztem Witz und pfiffigen Gags. Jeder Humor hat seine Berechtigung – er darf nur nicht auf Kosten der Würde der anderen gehen. Ich bin in einer sehr humorvollen Familie aufgewachsen. Man Vater, Jahrgang 1907, war beim Varieté und hatte einen tollen Wahlspruch: Stress vermeiden, Freude verbreiten. Und ich habe schon als kleines Mädchen Büttenreden gehalten und stand als Tanzmariechen auf der Bühne.

https://www.dongnu.dk/

Nun feiern Sie ja jetzt Ihre Comedy Arts Premiere. Und man entdeckt so eine Mischung aus Comedy und Musik, Akrobatik, Komödiantischem, Tanz...

Ja. Das soll so sein. Ich finde, dass wir in Deutschland immer noch zu sehr in Sparten denken. Getreu dem Muster: Das ist eine Komödie. Das ist eine Show mit Akrobatik. Das ist eine Tanzvorstellung. Das ist ein Theaterstück. Das ist Comedy, und das ist Kabarett. Ich finde es großartig, wenn sich diese Genres verbinden, die Grenzen verwischen und wundervolle Mixed-Abende entstehen. So wie heute Abend mit den ReVIERmänners. Oder am Sonntag mit Släpstick aus den Niederlanden. Und morgen und übermorgen. Übrigens: Es ist toll, dass Sissi Perlinger den Samstagabend moderieren wird.

Släpstick am Sonntag ist eine NRW-Premiere. Da fliegen Geigen über die Bühne...

Das wird eine ganz große Show – eine Ode an Komiker wie Chaplin, Keaton und Laurel & Hardy. Verblüffend absurd, tolle Situationskomik, höchste musikalische Virtuosität…

https://slapstick.nl/

Ja, ist ja gut, es gibt noch Karten?

Ein paar noch.

Okay, Infos siehe unten. Im Vorgespräch haben Sie gesagt, Humor sei ein ganz wichtiger Alltagsunterbrecher. Wobei der Begriff Comedy an sich ja doch schon ein paar Schrammen hat.

Ja, weil man bei Comedy an die Standups im Fernsehen denkt. Ein Mann oder eine Frau, ein Mikrofon, fertig. Comedy Arts aber heißt ja schon übersetzt: Komische Künste. Comedy als Kunstform, das ist unser Anspruch.

Und Comedy kann durchaus politisch sein. Humor, Witz, Lachen transportieren ja auch Ansichten, öffnen Horizonte, erreichen die Menschen mit manchmal absurden oder grotesken Situationen. Unser Festival will neugierig machen, überraschen, begeistern – und natürlich Spaß machen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben