Migration

Der Bunte Tisch Moers begeht sein 25-jähriges Bestehen

Foto: Ulla Michels

Moers.   Der Gründung voraus gingen Attacken auf Flüchtlinge. Ein wichtigstes Thema ist die Selbstorganisation von Migranten. Ende 2018 steht der Umzug an

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Eigentlich war es der Wunsch, etwas gegen den um sich greifenden Fremdenhass zu tun, der Amar Azzoug und ein paar Freunde damals antrieb. Die Gruppe ging also auf Menschen mit Migrationshintergrund in Moers zu und merkte schnell: Hier gibt es viel zu tun. Aus der Initiative entwickelte sich der Bunte Tisch. In diesen Tagen steht der 25. Geburtstag an.

Anfang der 1990er Jahre: In Rostock-Lichtenhagen brennt eine Unterkunft für Asylbewerber, in Hoyerswerda wird ein Flüchtlingsheim angegriffen und in Solingen gibt es einen Brandanschlag auf das Haus der Familie Genc mit tödlichen Folgen. Man muss sich diese rassistisch motivierten Gewalttaten vor Augen führen, um zu verstehen, was das Ehepaar Ingrid und Amar Azzoug sowie Rachel Montielle und Nadja Abdelhak zu dieser Zeit bewegte. Amar Azzoug sagt heute: „Auch in Moers, zum Beispiel an der Rathausallee, gab es Stimmung gegen Migranten. Zudem waren die Lebensbedingungen für Flüchtlinge katastrophal, zum Teil waren sie in Wohnwagen auf dem Gelände der Barbaraschule oder an der Ringstraße in Kapellen untergebracht.“

Viele Flüchtlinge hatten die Schrecken des Balkankrieges erlebt, aber auch vor 25 Jahren, so Azzoug, seien schon viele Menschen aus Afghanistan gekommen. In diesem Bewusstsein haben Azzoug und seine kleine Gruppe dann Menschen eingeladen, einfach aus ihren Heimatländern zu erzählen. Der Ort: Ein Bistro im Asylbewerberheim an der Franz-Haniel-Straße. Das Datum: 13. Februar 1993. Azzoug hat an diesem Abend vorgeschlagen, sich fortan unter dem Namen Bunter Tisch Moers zu versammeln – die Geburtsstunde.

Einheit in der Vielfalt

Als reine Flüchtlingsinitiative möchte Azzoug seinen Bunten Tisch nicht bewertet wissen: „Unsere Philosophie ist Einheit in der Vielfalt. Eines unserer wichtigsten Themen ist seit 25 Jahren die Migranten-Selbstorganisation. Nach dem Status eines Menschen haben wir nie gefragt.“

Organisation: Das war auch für den Bunten Tisch immer eine überlebenswichtige Frage. Von der Haniel-Straße ging es nach Meerbeck (Azzoug: „Dort kamen viele Arbeitsmigranten hinzu“) und 1999 dann ins heutige Domizil an der Kornstraße. Die Arbeit war über Jahre an Spenden gebunden, eigene Mittel kamen erst hinzu, als der Bunte Tisch 2003 – zehn Jahre nach seiner Gründung – ein eingetragener Verein wurde.

Ende des Jahres steht ein Umzug ins Haus. Zusammen mit dem Stadtsportverband zieht der Bunte Tisch mit dem Garten der Kulturen in die ehemalige Grundschule an der Asberger Straße. Dass die städtische Förderung in diesem Jahr von 30 000 Euro auf 70 000 Euro (ab nächstem Jahr 80 000 Euro) gestiegen ist, sieht Azzoug als lebensnotwendig für den Bunten Tisch an: „Wir brauchen professionelle Strukturen. Dass wir sonst nicht weiter existieren können, habe ich bei der Diskussion um die Förderung nicht einfach dahin gesagt.“

„Wir bleiben so, wie wir sind“

Jene professionellen Strukturen fehlten nicht nur dem Bunten Tisch, als 2015 viele, viele Flüchtlinge nach Deutschland kamen. Die Stadt hatte den Bunten Tisch beauftragt, sich um die Flüchtlinge zu kümmern, doch beide Seiten mussten schnell erkennen, dass hier Grenzen des Möglichen erreicht waren. Andere Gruppen haben sich gegründet, um die Flüchtlinge willkommen zu heißen und in der Folge auch bei der Integration zu begleiten. Azzoug begrüßt die vielen Initiativen aus der Moerser Bürgerschaft ausdrücklich.

Dass sich an dem breiten Angebot für Menschen mit Migrationshintergrund beim Bunten etwas ändert, sieht Azzoug im Moment nicht: „Wir bleiben so, wie wir sind.“ Vielleicht ist das auch ein Grund, warum der Geburtstag nicht groß gefeiert wird. Da richten sich die Blicke eher auf das Jahresende, wenn wieder der Bunte Stift an Menschen vergeben wird, die sich um die Einrichtung verdient gemacht haben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik