Karneval

Die Zugstrecke für den Rheinberger Rosenmontagszug steht

Der Rosenmontagszug zieht über den Großen Markt. 

Der Rosenmontagszug zieht über den Großen Markt. 

Foto: Veranstalter

Rheinberg.   Wegen der Baustelle in der Innenstadt muss der Zug einen etwas anderen Weg nehmen. Gruppen, die mitlaufen wollen, können sich noch anmelden.

„Jetzt könnte uns eigentlich nur noch das Wetter einen Strich durch die Rechnung machen, aber selbst dann finden wir kurzfristig eine Lösung für den Zugweg“, sagte Markus Geßmann lachend. Der Zugleiter des Rheinberger Rosenmontagszugs, den die Rhinberkse Jonges organisieren, ist zuversichtlich, dass die Baustelle in der Innenstadt bis zum 4. März soweit fertig ist, dass der Karnevalszug problemlos um diese herumziehen kann. Die Verwaltung gab bereits grünes Licht für die Pläne.

„Die Abstimmungsgespräche mit der Stadt und den Sicherheitsbehörden verliefen bislang sehr gut und wir gehen von einem guten Verlauf des Rosenmontagszug aus“, erklärte Geßmann. Weil der Bereich am Holz- und Fischmarkt derzeit bekanntlich saniert wird, muss der Zugweg in diesem Jahr etwas verändert werden. Die Gruppen ziehen nun über den Marktplatz. Dort wird auch die Kommentatorenbühne aufgebaut. Der Bereich des Zuges wird mit Gittern gekennzeichnet. Auch Imbisswagen und Toilettenwagen werden in diesem Bereich aufgebaut.

Start an der Fossastraße

Der Zug stellt sich wie in den vergangenen Jahren auf der Fossastraße auf. Um 14.11 Uhr setzt er sich in Bewegung und zieht auf die Bahnhofstraße. Dort wird im Bereich der Sparkasse der Zug vom ehemaligen Bürgermeister Hans-Theo Mennicken kommentiert. Weiter zieht der Zug rechts in den Außenwall. Am Haus am Außenwall geht es links in die Beguinen­straße an der Gaststätte Punto vorbei weiter über die Kamper Straße. Am Ende der Kamper Straße geht es rechts auf den Innenwall und dann rechts auf die Rheinstraße.

Am Underbergpalais geht es links auf den Marktplatz. Dort zieht der Zug um die Eiche auf die Straße Großer Markt. Der Zug bewegt sich weiter über die Orsoyer Straße, wo er sich am Ende, im Bereich des ehemaligen Café Püttmanns, auflöst.

Im Bereich der Innenstadt wird von Seiten der Stadt ein Glasverbot erlassen. Auch werden auf den Zufahrtstraßen wieder Lkw-Sperren errichtet. Geßmann rechnet auch in diesem Jahr mit einer großen Teilnehmerzahl. Ob die Zahl von 1500 Mitwirkenden des letzten Rosenmontagszuges aber getoppt wird, weiß er noch nicht. „Der Anmeldezeitraum läuft noch.“ Elf Musikgruppen, darunter eine neue Kapelle aus Holland, begleiten den Zug. Gruppen, wie Vereine, Pumpennachbarschaften oder Clubs, die sich noch zum Rosenmontagszug anmelden möchten, können sich bis zum 15. Februar beim Zugleiter Markus Geßmann unter 0172/4138345 melden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben