Travestie

Düsseldorfs jüngster Travestie-Star ist 18 Jahre alt

Der 18-jährige Dario Naunheim ist auf der Bühne sehr verwandlungsfähig.

Foto: Oleksandr Voskresenskyi

Der 18-jährige Dario Naunheim ist auf der Bühne sehr verwandlungsfähig. Foto: Oleksandr Voskresenskyi

Düsseldorf.   Dario Naunheim imitiert Stars wie Helene Fischer und tritt als Kunstfigur Dyana Dyamond auf der Bühne auf – dort tanzt er auch gerne Burlesque.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Er steht geschminkt in Frauenkleidern auf der Bühne. Er tanzt Burlesque und imitiert Stars wie Helene Fischer, Beatrice Egli oder Cher. Doch beim Interview-Termin weiß er erst nicht so recht, wie ihm geschieht. Erst kichert er verlegen, erzählt schüchtern von seinem Leben, doch dann bricht irgendwann die Scheu – und Dario Naunheim teilt voller Energie mit, wie die letzten Jahre für ihn gelaufen sind.

Mit vier Jahren erstmals in Frauenkleidern unterwegs

Er habe schon mit vier Jahren gerne Kleider getragen. Aber nicht so, dass es anders gewesen wäre als bei anderen. Als er 16 Jahre alt war, habe sich dann in ihm etwas bewegt. „In der Schule gab es Motto-Wochen. Da habe ich als Thema Geschlechtertausch vorgeschlagen“, sagt Dario Naunheim. Die Idee kam nicht gut an, aber für ihn stand seitdem fest: Er möchte auf der Bühne stehen.

Und es war auch der Zeitpunkt, wo ihm klar wurde, dass er schwul ist. „Das waren schwierige Zeiten in der Schule“, sagt er. Jetzt könne er das so sagen. Jetzt, wo sein Leben so läuft, jetzt, wo er sich sehr wohl fühlt. Vorher hatte er immer das Gefühl gegen den Strom zu schwimmen. „Das Tolle ist, dass meine ganze Familie hinter mir steht“, sagt er. Seine Mutter und Schwester helfen ihm vor Auftritten bei der Umwandlung von Dario Naunheim zu Dyana Dyamond. Die dauert vier Stunden. 87 Kleider („alle von mir selbst gemacht“) und 30 Paar Schuhe („das höchste ist 42 Zentimeter“) hat er inzwischen zur Auswahl.

Nicht nur Künstler, sondern auch Ansprechpartner

Ist er anfangs noch mit einer Gruppe aufgetreten, steht er jetzt alleine auf der Bühne. Das nächste Mal am 20. Januar in der Gaststätte Zur Isa in Gerresheim. „Ich habe direkt beim ersten Mal auf der Bühne bemerkt: das ist mein Leben, das ist mein Ding“, sagt Dario Naunheim. Er möchte aber nicht nur Künstler sondern auch Ansprechpartner sein. „Wenn mich Leute sehen, denen es ähnlich geht wie es mir gegangen ist, können die mich gerne ansprechen“, sagt er.

Ausbildung und der Traum vom eigenen Café

Dario macht aktuell eine Ausbildung zum Gymnastik-Lehrer. „Mein Traum ist es aber mich mal mit einem Café selbstständig zu machen“, sagt er. Und wie das aussehen soll, weiß er schon ganz genau. Einmal im Monat soll dort eine Show stattfinden, es soll offen für alle und auch Anlaufstelle für Menschen sein, die jemand zum Sprechen brauchen. Schließlich hat er selbst erfahren, wie es ist, sich zu outen, zu sich selbst zu finden. „Und ich mag es einfach, wenn man so sein kann wie man ist.“ Für ihn läuft es aktuell auf allen Ebenen gut. „In einigen Monaten ziehe ich mit meinem Freund zusammen“, sagt er, wohl wissend, dass andere über ihn schmunzeln und sagen: „Du bist doch erst 18.“ Ihm ist das egal. Man sei nie zu jung für etwas, was man möchte. Dario Naunheim macht sein Ding. Ungeschminkt wie geschminkt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik