Fußball-WM

Düsseldorfs Kroaten im WM-Fieber

Rot-weißes Schachbrettmuster auf Trikot und Mütze – das Erkennungsmerkmal der kroatischen Fans.

Foto: Czarek Sokolowski/dpa

Rot-weißes Schachbrettmuster auf Trikot und Mütze – das Erkennungsmerkmal der kroatischen Fans. Foto: Czarek Sokolowski/dpa

Düsseldorf.   Die 3720 in der Stadt lebenden Kroaten feuern am 11. Juli ihre Mannschaft im Halbfinale gegen England an. Doch auch die Engländer sind beliebt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wer dieser Tage durch Düsseldorf flaniert, dem dürften die rot-weiß-blauen Flaggen mit dem rot-weißen Schachbrettmuster und den Emblemen und Wappen auffallen. Die NRW-Landeshauptstadt scheint dieser Tage im Kroatien-Fieber zu sein. Denn das Team von Trainer Zlatko Dalić hat es ins Halbfinale der Fußballweltmeisterschaft geschafft und spielt heute Abend gegen England.

Ein guter Ort, das Spiel zu sehen, ist sicher das Restaurant „Maslina – Der Kroate“ an der Börnestraße 6a. Dort kann man das Spiel auf drei Fernsehern sehen, so Maria Dozan, die gemeinsam mit ihrer Familie das Lokal betreibt. Während der WM haben sie alle Spiele gezeigt, so Dozan, aber natürlich habe man vor allem die kroatischen Spiele gefeiert. „Es sind auch viele junge Leute gekommen, der Laden war richtig voll.“ Für heute Abend seien sie ausgebucht.

Japaner unterstützen Kroaten

Es kommen aber auch nicht nur Kroaten um ihre Mannschaft anzufeuern. „Wir hatten letztens einige Japaner hier, die das kroatische Team unterstützt haben. Das war schon toll“, so Maria Dozan, die auch selbst der Mannschaft die Daumen drückt. „Natürlich hofft man, dass es noch weiter geht.“

Für die kroatische Mannschaft gibt es zudem sozusagen Beistand von oben – und von Pater Petar Josip Kulovic von der kroatischen Gemeinde in Düsseldorf, die seit Jahrzehnten in St. Apollinaris in Oberbilk zu Gast ist. „Ich freue mich sehr, dass die Nationalmannschaft so weit gekommen ist“, so Pater Petar. Bei der Messe am vergangenen Sonntag seien auch viele junge Menschen da gewesen, sicher sei auch das ein oder andere Gebet für den Fußball im Stillen gesprochen worden.

Feiern aber bitte ohne Pyrotechnik

Leider kann das Spiel heute nicht im Pfarrsaal geguckt werden. Dafür weiß der Pater, dass sich viele Kroaten das Spiel in der Altstadt, vor allem in der Louisiana-Bar, ansehen. „Vor allem viele Jugendliche kommen dahin. Da war auch nach dem Viertelfinalspiel eine Menge los.“

Das sieht man auch auf der Facebook-Seite der Louisiana-Bar, die ein Video von jubelnden und feiernden kroatischen Fans vergangene Woche gepostet hatte. Nachdem Halbfinaleinzug feierten rund 300 Kroaten im Bereich der Kneipe Louisiana an der Bolker Straße lautstark und ausgiebig ihre Fußballmannschaft. Zwar wurden auch mal ein Bengalo gezündet, es blieb jedoch ansonsten rund, bestätigte die Polizei. Und auf der Facebook-Seite der Bar appellierte man an die Fans, das man gerne mitfiebert und feiert, aber darum gebeten werden „auf jegliche Art von Pyrotechnik zu verzichten! Wir distanzieren uns ganz klar von dieser Art den Sieg zu feiern.“

Das ist auch ganz im Sinne von Pater Petar, der sich am liebsten an den „vielen Farben“ und am Sport an sich erfreut. „Ich kenne viele der Spieler. Ante Rebic kommt etwa aus meinem Dorf“, so der Pater, der schon vermutet hat, dass seine Mannschaft so weit kommt, aber er gesteht auch: „Ich habe noch mehr erwartet, als sie bisher gezeigt haben – gerade gegen Dänemark und Russland.“ Bei den beiden Spielen mussten die Kroaten bis ins Elfmeterschießen, beim Spiel gegen England ist er optimistisch und glaubt an ein 2:1 in der regulären Spielzeit.

Junges englisches Team

Doch auch die Engländer haben viel zu bieten und sich bisher souverän im Tournier präsentiert. So glaubt auch der britische Generalkonsul in Düsseldorf, Rafe Courage, an das englische Team. „Das Team ist jung, bunt und sympathisch – unser Team-Spirit und ‘Gentleman’-Trainer Gareth Southgate sind unser Erfolgsrezept.“

Das Konsulatsteam in Düsseldorf werde sie gemeinsam mit den über 25 000 in NRW lebenden Briten – sogar mit den Schotten, Walisern und Nordiren, wie Courage mit einem Augenzwinkern sagt – heute kräftig anfeuern. „Und ich freue mich besonders, dass nach dem frühen WM-Aus der deutschen Mannschaft viele deutsche Fans jetzt den Three Lions die Daumen halten: alles ist möglich“, so der Generalkonsul.

Das Nationalitätenmatch fürs WM-Halbfinale haben die Kroaten übrigens schon gewonnen. 3720 Kroaten leben in Düsseldorf. Damit haben sie die Nase vor den Franzosen (3328), den Briten (2469) und den Belgiern (765).

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik