Extra Drei

Und noch ein netter Mensch

 

Foto: Thomas Plaßmann

  Foto: Thomas Plaßmann

Im Überschwang hatten wir Lesern, die besonders lieb zu uns sind, eine Urkunde und fünf Euro versprochen. Das blieb nicht ohne Folgen ...

Die Welt ist besser als man so gemeinhin denkt. Wir reden viel über Terror und Gewalt – aber in unserem Alltag gibt es um uns herum ja zum Glück sehr viel mehr Nette als Böse.

Vor zwei Tagen stand an dieser Stelle ein kleiner Text über eine Initiative, die solche kleinen freundlichen Helden des Alltags spontan auszeichnet: mit einer kleinen Urkunde und fünf Euro. Die NRZ-Redaktion war gerade vom Stifter mit ‘nem Fünfer wertgeschätzt worden. Wir hatten gleich versprochen, die Prämie demnächst weiterzureichen und an einen freundlichen Menschen zu spenden. „Seien Sie in den nächsten Tagen also besonders lieb zu uns!“, endete der Text.

Gestern kam dann prompt ein Leserbrief mit folgendem Inhalt: „Die Beiträge Ihres Kollegen Peter Toussaint gefallen mir von Mal zu Mal immer besser. Zum Beispiel: Seine heutigen Zeilen in Extra Drei - hervorragend!! Mit freundlichen Grüßen Ihr W. Appelt.“ Und er schickte noch mit feiner Ironie die Frage hinterher: Ob ich jetzt eine Chance habe, die fünf Euro zu bekommen?“

Jemand, der journalistische Qualität so kenntnisreich zu schätzen weiß, hat in jedem Fall eine Anerkennungsprämie verdient. Herr Appelt hat eine Einladung zum Kaffee in der Redaktion erhalten. Wenn er demnächst mal aus Kleve nach Essen kommt, wird’s eingelöst. Versprochen!

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik