Obst

Im Rheinland ist wieder Apfelzeit – die Ernte läuft an

Die ersten Äpfel sind reif. Im Rheinland hat die Ernte begonnen.

Die ersten Äpfel sind reif. Im Rheinland hat die Ernte begonnen.

Foto: Frank Rumpenhorst / dpa

An Rhein und Ruhr.  Nach dem sehr guten Jahr 2018 rechnet der Provinzialverband mit einer durchschnittlichen Erntemenge. Erste Elstar-Äpfel sind bald reif.

Im Rheinland läuft die Apfelernte an. Frühsorten wie Sunrise oder Jamba sind bereits reif. Voraussichtlich Ende kommende Woche könnten wohl auch erste „Elstar“-Äpfel geerntet werden, meinte Peter Muß vom Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer an diesem Mittwoch (14. August 2019) auf Nachfrage der Redaktion. Elstar gehört mit Jonagold, Jonagorette und Braeburn zu den besonders wichtigen Apfelsorten in der Region.

Im Rheinland gehen die Obstbauern in diesem Jahr von einer durchschnittlichen Apfelernte aus. Erwartet wird für die Region eine Erntemenge von 50.200 Tonnen. Das wären dann etwa 14 % weniger als im Jahr 2018. „Da hatten wir aber auch eine sehr gute Ernte“, sagte Muß. Europaweit wird in diesem Jahr mit einer spürbar geringeren Apfelmenge gerechnet, weil es in wichtigen Erzeugerländern wie Polen Probleme mit Frost gab. Aus Sicht der hiesigen Bauern dürfte sich das positiv auf die Preise auswirken.

Ein Anbauschwerpunkt liegt am Niederrhein

NRW-weit wurde zuletzt auf 2051 Hektar Äpfel angebaut. Äpfel sind damit das wichtigste Baumobst. Im Rheinland gibt es Anbauschwerpunkte in Meckenheim bei Bonn und in Kempen und Krefeld am Niederrhein. „Darüber hinaus haben wir aber auch noch jede Menge Streulagen“, so Muß. Viele Erzeuger verkaufen direkt ab Hof.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben