Wunderland

Kalkar: Das erwartet Gäste im neuen Drive-In-Weihnachtsmarkt

| Lesedauer: 4 Minuten
Wunderland Kalkar startet seinen Drive-In-Weihnachtsmarkt.

Wunderland Kalkar startet seinen Drive-In-Weihnachtsmarkt.

Die Besucher fahren in ihrem eigenen Auto durch den Freizeitpark – vorbei an vielen bunt beleuchteten Fahrgeschäften. Auf der Strecke wurden laut Geschäftsführer Han Groot-Obbink ca. 2,5 Kilometer Lichterkette gezogen und 700 Weihnachtsbäume aufgestellt.

Beschreibung anzeigen

Kalkar.  Nach dem Erfolg 2020 hat das Wunderland Kalkar erneut seinen Drive-In-Markt eröffnet. Die NRZ hat eine Probefahrt gemacht - inklusive Video.

Beleuchtete Fahrgeschäfte, flackernde Lichterketten und jede Menge Kunstschnee – die Organisatoren des Wunderland Kalkar haben ihren Freizeitpark auch in diesem Jahr wieder in einen buntgeschmückten Weihnachts-Drive-In verwandelt. Seit gestern können Besucher auf einer rund 1,5 Kilometer langen Strecke corona-konform und im eigenen Auto durch den Freizeitpark fahren. Startschwierigkeiten wie im Premierenjahr 2020 will das Wunderland in diesem Jahr vermeiden. Damals war es vor allem in den Anfangstagen zu einem großen Rückstau gekommen.

„Wir wurden von dem Andrang überrumpelt“, räumt Geschäftsführer Han Groot-Obbink ein. „Es hat sich auf dem Parkplatz eine lange Schlange gebildet.“ Über 120.000 Besucher kamen im Corona-Winter 2020. Während sich ganz Deutschland im Lockdown befand und fast alle Weihnachtsmärkte abgesagt werden mussten, wurde die kontaktlose Drive-In-Variante im Wunderland Kalkar zum Überraschungserfolg. Eine einmalige Aktion, dachte Groot-Obbink damals. „Ich war mir sicher, die Pandemie wird nur einige Monate dauern, dann haben wir einen Impfstoff und das Leben geht normal weiter.“

Ticketverkauf: Wunderland bittet Besucher um Online-Buchung

Wunderland Kalkar startet seinen Drive-In-Weihnachtsmarkt.
Wunderland Kalkar startet seinen Drive-In-Weihnachtsmarkt.

Bereits im März habe sich bei dem Geschäftsführer aber die Überzeugung durchgesetzt, dass Corona so schnell nicht verschwinden werde. Er sollte Recht behalten: Seit Mitte Oktober steigen die Infektionsfälle rasant an, die Inzidenz in NRW liegt mit über 260 auf einem Rekordhoch. Schnell reifte der Entschluss: „Wir machen das wieder.“ Diesmal allerdings von Anfang an mit bewährtem Online-Buchungssystem. „Leute ohne Online-Ticket werden von uns nicht weggeschickt“, sagt Carolin Semelka. Dennoch würde sich die Sprecherin wünschen, dass möglichst viele Gäste vorab ein Zeitfenster reservieren. Schließlich seien 2020 etwa 150 Autos pro Stunde durch den Park gefahren.

Der Vorteil des Drive-In: Die Besucher müssen im Gegensatz zu allen anderen Weihnachtsmärkten in NRW weder geimpft noch genesen sein. Auch ein negativer Corona-Test ist nicht nötig. Trotzdem lohnt sich ein Impfschutz. Statt Autoterrasse, Drive-In-Weihnachtsbaumverkauf und Essensausgabe ausschließlich durch das Autofenster, warten am Ende des Parcours in diesem Jahr ein Mittelaltermarkt und ein historischer Kirmesmarkt mit Autoscooter, Schießbude, Raupe und Schiffsschaukel auf die Besucher. Wer die Fahrgeschäfte nutzen oder einfach nur entspannt über einen der Märkte schlendern möchte, für den gilt die 2G-Regel inklusive Maskenpflicht.

Auf Weihnachtsmarkt und historischer Kirmes gilt die 2G-Regel

Doch auch auf der Strecke selbst hat sich in diesem Winter einiges verändert. Wirkte der Parcours im vergangenen Jahr aufgrund der kurzen Planungszeit noch etwas provisorisch und auf die Schnelle zusammengebaut, so haben die Organisatoren diesmal mehr Zeit und Arbeit investiert. „Es wurden allein etwa 2,5 Kilometer Lichterkette gezogen“, sagt Groot-Obbink. Hinzu kommen rund 700 Tannenbäume, weihnachtlich erleuchtete Fahrgeschäfte, eine neue Fassadenkulisse, Popcorn- und Glühweinstände, Live-Musik und kiloweise Kunstschnee. Lediglich die Fahrt durch die Hallen entfällt, weil parallel eine Agrarmesse stattfindet. „Die Streckenlänge ist jedoch die gleiche“, versichert Semelka.

Aber lohnt sich ein Drive-In-Angebot überhaupt, wenn zeitgleich auch die meisten anderen Weihnachtsmärkte öffnen? „Es ist momentan nicht so, dass wir für jeden Tag ausgebucht sind“, sagt Semelka. Trotzdem könne sich die Sprecherin vorstellen, dass das Wunderland sowohl bei Ungeimpften als auch bei jungen Familien, denen die Märkte bei aktueller Infektionslage zu voll sind, punkten kann. „Die Eltern möchten ihren Kindern ja trotz Pandemie etwas bieten“, so Semelka. Im Zweifel auch eine Erlebnisfahrt durch einen weihnachtlich geschmückten Freizeitpark.

>>> Die Öffnungszeiten im Wunderland Kalkar

Der Drive-In hat vom 25. November 2021 bis 16. Januar 2022 geöffnet – jeweils Donnerstag bis Sonntag von 16 bis 20 Uhr (außer Heiligabend und Neujahr). In den Ferien sind für alle Wochentage Tickets buchbar.

Karten gibt es unter www.wunderlandkalkar.eu/de/winter-wunderland-drive-in. Pro Auto kostet ein Besuch bei festem Zeitfenster 15 Euro. „Flex-Tickets“ sind einen Euro teurer. Das Fahrzeug darf maximal 2,40 Meter hoch sein.

Historische Kirmes und Mittelaltermarkt sind Donnerstag bis Sonntag geöffnet (bis 22 Uhr). Einlass auch ohne Drive-In-Ticket.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Niederrhein

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben