Zwei Promille

Langenfeld: Betrunkener greift in Krankenhaus Chirurg an

Im St.-Martinus-Krankenhaus in Langenfeld randalierte ein Mann aus Hilden. Auch bei der Polizei beruhigte sich der 22-Jährige zunächst nicht.

Im St.-Martinus-Krankenhaus in Langenfeld randalierte ein Mann aus Hilden. Auch bei der Polizei beruhigte sich der 22-Jährige zunächst nicht.

Foto: Markus Scholz / dpa (Archiv)

Langenfeld/Hilden.  Betrunkener greift in Krankenhaus einen Arzt an. In der Ausnüchterungszelle bei der Polizei uriniert der Hildener (22) dann mehrfach in den Raum.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein stark betrunkener Mann (22) hat im St.-Martinus-Krankenhaus in Langenfeld einen Chirurg attackiert. Später randalierte er zudem auf einer Polizeiwache. Der Hildener verletzte den Chirurgen und sich selbst, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte.

Demnach ging er wegen seines alkoholisierten Zustands am Dienstagabend gegen 22.15 Uhr in das Krankenhaus, bepöbelte dort aber andere Patienten, griff den Arzt an und schlug ihm mehrfach gegen den Rücken. Auch hinzugerufene Polizisten versuchte er zu attackieren, bedrohte und beleidigte sie. Die Beamten mussten ihn überwältigen und ihm Handschellen anlegen.

Während die Polizisten ihn zur Wache nach Langenfeld brachten, randalierte der 22-Jährige weiter. Auch auf der Polizeistation beruhigte er sich nicht. In der Gewahrsamszelle urinierte er mehrfach in den Raum und schlug mit dem Kopf vor die Wand. Ein Beamter bewachte den Mann zunächst, um ihn vor sich selbst zu schützen.

Erst gegen 1 Uhr nachts kehrte langsam Ruhe ein. Ein Alkoholtest ergab rund zwei Promille. Der Mann gab an, eine ganze Flasche Kräuterschnaps und mehrere Gläser Wodka getrunken zu haben. Die Nacht verbrachte er in der Ausnüchterungszelle. Gegen ihn wurden mehrere Strafverfahren eingeleitet, unter anderem wegen Körperverletzung, Beleidigung und Bedrohung. (mit dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben