Laufend NRZ

Klever Forstgarten: Der Lauf im Licht

Foto: Anke Gellert-Helpenstein

Kleve.   Warum Laufsport-Bunert Inhaber Marco van Beek das Laufevent im Forstgarten Kleve zum zweiten Mal organisiert und welche Besonderheiten es bietet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In den Wintermonaten und auch noch im Vorfrühling sitzt sie vielen Läufern im Nacken: die Angst vor dem After-Work-Training im Dunkeln. Da gehört nicht nur Disziplin dazu, angesichts des meist nass-kalten Wetters überhaupt nach draußen zu gehen und Sport zu treiben, sondern auch eine Portion Mut.

Ein wenig leichter haben es da die Sportler der laufenden Zunft in Kleve. Denn hier hat sich der Forstgarten an der Tiergartenstraße/Wasserburgallee in der Vergangenheit zu einem idealen Trainingsgelände gerade auch für die dunkle Jahreszeit entwickelt. Auf der mittlerweile bestens ausgeleuchteten Strecke lassen sich ohne Probleme 2,5 Kilometer am Stück laufen, walken oder einfach nur spazieren gehen.

Aktiv durchs Jahr mit den NRZ-Heimatläufern

Das brachte Marco van Beek, Inhaber von Laufsport Bunert, bereits im vergangenen Jahr auf die Idee, den Klever Lichterlauf ins Leben zu rufen. Mit überragendem Erfolg. 863 Läufer waren Mitte März 2017 am Start – in diesem Jahr gehen auch die NRZ-Heimatläufer auf die Strecke. Die Zweitauflage in diesem Jahr ist sozusagen Pflicht.

„Mehr als nur ein Volkslauf“

Eine Pflicht, die der engagierte Initiator und Organisator van Beek trotz aller Auflagen und Mühen nur zu gerne erfüllt. „Denn wo gibt’s das schon: einen Rundlauf von 2,5 Kilometer Länge, der durchgehend ausgeleuchtet ist. Das ist großartig“, weiß der erfahrene Läufer van Beek. Mit seinem Helferteam von triFUN Kleve ist deswegen auch die Vollendung der Zweitauflage am Freitag, 16. März, ab 18 Uhr keine Frage mehr. Und natürlich auch wieder mehr als „nur“ ein weiterer Volkslauf.

Er ist ein Dank an den Forstgarten, die Stadt Kleve und die Umweltbetriebe der Stadt, die diesen ungewöhnlichen Laufort möglich machten und machen und ihn instand halten. Deswegen trägt jeder, der sich zu einem der Läufe anmeldet, zum Erhalt der Laufstrecke bei. Denn es gilt das „van Beek-Motto“: „Be part of it – support your City! Alle durch den Klever Lichterlauf erwirtschafteten Überschüsse werden für die Pflege und Instandhaltung des Denkmals Neuer Tiergarten(Klever Forstgarten) verwendet.

Eine Runde ist 2,5 Kilometer lang

Für diesen Zweck liefen die Teilnehmer schon im vergangenen Jahr erfolgreich.“ Deswegen wurde der Termin auch auf den 16. März gelegt, damit das Event noch im Dunkeln über die Bühne, besser gesagt durch den Forstgarten geht.

„Wir verabschieden die Winterlaufsaison mit dem Lichterlauf“, sagt van Beek. Denn danach werden die Uhren auf Sommerzeit umgestellt und die Beleuchtung verliert bis zum Herbst an Bedeutung für die Läufer. Bis sie wieder bei der Umstellung auf die Winterzeitunter der angenehmen Beleuchtung die 2,5 Kilometerrunden im Forstgarten absolvieren und sich auf die dann hoffentlichdritte Auflage des Lichterlaufs freuen können.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben