Bundespolizei

Männer-Mob soll Frau am Hauptbahnhof Krefeld bedrängt haben

Archivbild. Eine größere Gruppe von Männern soll im Hauptbahnhof Krefeld eine Schülerin bedrängt haben. Die Polizei sucht Zeugen.

Archivbild. Eine größere Gruppe von Männern soll im Hauptbahnhof Krefeld eine Schülerin bedrängt haben. Die Polizei sucht Zeugen.

Krefeld.   Eine 18-Jährige soll am Freitagmorgen in Krefeld von einer größeren Gruppe Männer bedrängt worden sein. Bundespolizei bittet um Zeugenhinweise.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Eine Gruppe von etwa zehn Männern soll am Freitagmorgen am Hauptbahnhof Krefeld eine 18-jährige Schülerin bedrängt haben. Die Männer sollen die Schülerin später auch im Zug verfolgt haben.

Gegen 7 Uhr soll die Schülerin auf dem Bahnsteig an Gleis 2 von zwei Männern angesprochen worden sein. "Sie fragten sinngemäß auf Englisch, ob sie ihr helfen könnten. Im weiteren Verlauf kamen weitere Männer hinzu und umzingelten sie", berichtet am Freitag die Bundespolizeiinspektion Düsseldorf und die Polizei Krefeld in einer gemeinsamen Mitteilung.

Männer sollen Frauen auch im Zug bedrängt haben

Die 18-Jährige habe zur Anzeige gebracht, die Männer hätten sie sehr nah umzingelt, "ohne dass es zu einem körperlichen Kontakt gekommen sein soll". Sie hätte jedoch keine Möglichkeit gehabt, "die Situation zu verlassen".

Als dann eine Freundin hinzukam und ein Zug der Linie RE10 in Richtung Krefeld in den Bahnhof fuhr, hätte die 18-Jährige sich entfernen können. Im Zug jedoch hätten sich die Männer dann hinter die beiden Schülerinnen gesetzt. Als die Schülerinnen den Zug in Kempen verließen, seien die Männer ihnen jedoch nicht mehr gefolgt. In der Schule hätten die beiden Schülerinnen dann einem Lehrer von dem Vorfall berichtet. Der habe sie ermutigt, Anzeige zu erstatten.

Polizei bittet um Zeugenhinweise

Die Polizei sucht nun Zeugen. Die Männer werden auf etwa 25 Jahre geschätzt. Sie sollen Basecaps getragen oder Kapuzen "bis tief ins Gesicht gezogen" haben. Zur Herkunft gibt es keine Vermutungen, außer: "Sie sprachen untereinander in einer für die Schülerin nicht verständlichen Sprache".

Die Polizei bittet um Zeugenhinweise an die Polizei Krefeld unter der Rufnummer 02151 / 634 - 0 oder per E-Mail an hinweise.krefeld@polizei.nrw.de.

In derartigen Situationen rät die Polizei dazu, lautstark auf sich aufmerksam zu machen und andere Personen dazu aufzufordern den Notruf 110 zu wählen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (20) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik