Mordfall

Mehrhooger Leiche: Staatsanwaltschaft sucht weiter nach Akte

Bei Baggerarbeiten wurde in Hamminkeln die Leiche der seit 1982 verschwundenen Franziska D. gefunden.

Foto: Lars Fröhlich

Bei Baggerarbeiten wurde in Hamminkeln die Leiche der seit 1982 verschwundenen Franziska D. gefunden. Foto: Lars Fröhlich

Hamminkeln.  Die Obduktion von Franziska D. ergab keine offensichtliche Todesursache. Die Fallakte der 1982 verschwundenen Frau ist noch nicht aufgetaucht.

Die Obduktion der skelettierten Leiche von Franziska D. aus Mehrhoog ist abgeschlossen, hat aber keine offensichtliche Todesursache ans Tageslicht gefördert. Das erklärte gestern die Duisburger Polizeisprecherin Daniela Krasch auf Anfrage. Allerdings, so die Beamtin, warte die Mordkommission noch auf Gutachten, die nach der Obduktion noch geschrieben werden müssen. Immer noch nicht gefunden ist die alte Fallakte des Vermisstenfalls Franziska D.. Die Staatsanwaltschaft suche noch in ihrem Archiv. Bis auf weiteres laufen die Ermittlungen in alle Richtungen.

Die Leiche von Franziska D. war am Montag, 27. November, in der Mittagszeit von Bauarbeitern gefunden worden, die in einem Waldgebiet zwischen Schledenhorster Straße und Wittenhorster Weg Strommasten für die Amprionleitung aufstellen wollten. Nach einer ersten Überprüfung stand die Identität der Leiche fest. Franziska D. war am 24. August 1982 aus ihrer Mehrhooger Wohnung verschwunden, der mittlerweile verstorbene Ehemann stand unter Tatverdacht und kam vorübergehend in Untersuchungshaft. Die Polizei suchte damals mit Tauchern und Spürhunden wochenlang die Umgebung ab. (auf)

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik