Musik neu entdecken

Moers.   Ein hohes musikalisches Niveau, Konzertvielfalt und die Lust auf neue Formate wecken – für seine Premiere als künstlerisch Verantwortlicher der städtischen Konzertreihe hat sich Musikreferent Tobias Krampen für die anstehende Saison eine Menge vorgenommen. Auf diesem Weg will er künftig verstärkt junges Publikum mitnehmen – und lockt dabei nicht nur mit einem besonderen Workshop rund um Schuberts Winterreise, sondern auch mit Pizza für alle ...

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein hohes musikalisches Niveau, Konzertvielfalt und die Lust auf neue Formate wecken – für seine Premiere als künstlerisch Verantwortlicher der städtischen Konzertreihe hat sich Musikreferent Tobias Krampen für die anstehende Saison eine Menge vorgenommen. Auf diesem Weg will er künftig verstärkt junges Publikum mitnehmen – und lockt dabei nicht nur mit einem besonderen Workshop rund um Schuberts Winterreise, sondern auch mit Pizza für alle ...

Elf Konzerte stehen in der Saison 2018/2019 auf dem Programm. Für Krampen einer der Leuchttürme: Das Konzert mit dem international renommierten Minguet Streich-Quartett am 12. April – inklusive einer Konzerteinführung von Tobias Krampen. „Man hört, was man weiß, vielleicht kann man so tiefer in ein Konzerterlebnis einsteigen“, sagt Krampen über sein „unterhaltsames und niederschwelliges Angebot“.

Überhaupt zieht sich das Quartett wie ein roter Faden durch das Programm. Viermal Saxofon und Titel von Dvorak bis Bernstein und Gershwin gibt es beispielsweise beim Neujahrskonzert (13. Januar) mit dem Arcis Saxophon Quartett. Ganz neu: Die vier Musiker laden bereits ab 15 Uhr zu einer öffentlichen Generalprobe.

Südamerikanische Klänge mit vier Gitarren erwarten die Zuhörer am 10. Mai mit dem Campanella Gitarrenquartett, in dem gleich drei Mitglieder Lehrer der Musikschule sind. „Musik mit Gezwitscher von Händel, Bach und Teleman“ beschreibt das Barock:Trio:Köln:Plus sein Programm. Unter dem Motto „Frau Nelles und die Nachtigall“ servieren sie am 8. Februar einen barockigen Abend.

Gezwitschert wird auch beim Auftaktkonzert der Reihe am 22. September mit dem Niederrheinischen Kammerorchester Moers, (NKM). Unter dem Motto „Die Stimme der Vögel“ erklingt unter anderem der „Cantus Arcticus“ des finnischen Komponisten Einojuhani Rautavaara, der die Laute von Wildvögeln der finnischen Tundra auf Tonband bannte. Im Konzert sind diese als Solostimmern vom Band zu hören. Insgesamt wird das NKM vier Konzerte in der kommenden Saison spielen, das letzte widmet sich am 24. März mit Mozart, Salieri und Co. ganz der Klassik.

Wie man wieder verstärkt junge Menschen in die Konzertsäle bekommt? Vielleicht so: „Winterreise – darf ich da mit?“ lautet der Titel eines Workshops am 22. Februar für Jugendliche ab 13 Jahren. Im Mittelpunkt steht Franz Schuberts Liedzyklus „Winterreise“. Der Kölner Kirchenmusiker und Sänger Patrick Cellnik will mit „viel Musik, lockerem Ton und Pizza für alle“ das Experiment wagen, die Winterreise Jugendlichen nahe zu bringen. Einen Tag später folgt das Konzert um 16 Uhr, ab 18 Uhr soll es noch mal einen „Nachklang“ geben. „Wir wollen einen entspannten Weg finden, den Jugendlichen die Musik nahe zu bringen“, so Krampen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben