Reine Frauensache

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

POLITIK. Ilse Falks Verzicht auf die Kandidatur stand lange fest. CDU will mit Sabine Weiss den Generationenwechsel vollziehen.

KREIS WESEL. Die CDU-Politikerin Ilse Falk ist wirklich eine Frau mit Weitblick. Schon 1999, als Sabine Weiss in Dinslaken engagiert um das Amt der Bürgermeisterin kämpfte - und schließlich gewann - habe Falk zu ihrem Mann gesagt, dass sie sich diese Frau mal irgendwann als eine geeignete Nachfolgerin vorstellen könnte. Zwar gestand Falk gestern in Wesel ein, dass sie dies nach ihren Worten völlig aus den Augen verloren habe, aber immerhin: In den Räumen der Kreis-CDU verkündete das Frauen-Trio Ilse Falk, Sabine Weiss und Kreisvorsitzende Marie-Luise Fasse, was in der vergangenen Woche bereits durchgesickert war. Ilse Falk wird bei der kommenden Bundestagswahl nicht mehr kandidieren, Dinslakens Bürgermeisterin Sabine Weiss soll ihre Nachfolge im Wahlkreis Wesel I antreten (wir berichteten). Schon lange habe Falks Entschluss festgestanden, die betont, dass sie keineswegs aufs Abstellgleis geschoben wird. Gemeinsam mit Marie-Luise Fasse habe sie überlegt, wie man die Nachfolge regeln könnte.

Dabei stand immer eines fest: Ein Mann wurde nicht gesucht. "Wir haben hier mit unserer Frauenpower im Kreis Wesel immer gute Wahlergebnisse erzielt, ich habe im Vorfeld mit mehreren qualifizierten Frauen gesprochen", so Fasse. Mit Sabine Weiss glaubt man nun die Kandidatin gefunden zu haben, die die laut Fasse "großen Fußstapfen" von Ilse Falk ausfüllen kann.

Der CDU-Kreisverband stimmte dem in der vergangenen Woche einstimmig zu. Man könne mit der in zwei Wochen 50-jährigen Sabine Weiss den Generationenwechsel vollziehen.

Zudem bringe die gelernte Juristin, die 1999 die SPD-Hochburg Dinslaken holte und seitdem dort im Amt ist, alle notwendigen Erfahrungen und genügend Kampfgeist mit. Weiss selbst freut sich auf die neue Aufgabe, hatte bereits vor knapp zwei Jahren in Richtung Kreisvorsitzende Signale gesendet, dass sie durchaus an Aufgaben außerhalb des Dinslakener Rathauses interessiert sei. Die bekommt sie nun im kommenden Jahr.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben