Pandemie

Corona Niederlande: Wo ist die höchste Sieben-Tage-Inzidenz?

Lesedauer: 2 Minuten
In den Niederlanden ist die Zahl der Neuinfektionen und auch die Sieben-Tage-Inzidenz in der vergangenen Woche deutlich gesunken.

In den Niederlanden ist die Zahl der Neuinfektionen und auch die Sieben-Tage-Inzidenz in der vergangenen Woche deutlich gesunken.

Foto: Funke Foto Services (Archiv) / Lars Heidrich

Essen.   In den Niederlanden ist die Sieben-Tage-Inzidenz in der letzten Woche deutlich gesunken. Allerdings liegt sie immer noch auf einem hohen Niveau.

In den Niederlanden ist die Zahl der Neuinfektionen und auch die Sieben-Tage-Inzidenz in der vergangenen Woche deutlich gesunken. Offenbar machen sich die von der Regierung Rutte zurückgenommenen Lockerungen schon in kurzer Zeit bemerkbar. 37.443 Neuinfektionen zählte das Land in der vergangenen Woche, die Sieben-Tage-Inzidenz lag in den Niederlanden bei 215,1. Das bedeutet fast eine Halbierung bei beiden Werten. In der Vorwoche lagen die Zahlen noch deutlich höher: 69.731 Corona-Neuinfektionen bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von 398,6.

Am vergangenen Freitag hatte die Bundesregierung die Niederlande (und auch Spanien) wegen hoher Infektionszahlen als Corona-Hochinzidenzgebiet eingestuft. Wer aus einem Hochinzidenzgebiet zurückkehrt und nicht vollständig geimpft oder genesen ist, muss für zehn Tage in Quarantäne, kann diese aber durch einen negativen Test nach fünf Tagen verkürzen. Für Niederlande-Reisende gilt diese Regelung seit Dienstag.

Deutliche Unterschiede bei der Sieben-Tage-Inzidenz

Die Sieben-Tage-Inzidenz unterscheidet sich von Region zu Region deutlich (s. unten stehende Tabelle, Quelle: Niederländisches Gesundheitsinstitut RIVM, Stand Dienstag, 20. Juli). Das Ministerium unterteilt das Land bei seiner Übersicht nicht in die auch vielen Deutschen geläufigen Provinzen, sondern in insgesamt 25 unterschiedlich große, sogenannte Veiligheidsregio’s.

Am stärksten betroffen ist weiter der Großraum Amsterdam mit einer Inzidenz von 333,6. Das besonders für Kurztrips und Einkäufe beliebte Venlo gehört zu Limburg-Zuid und liegt am unteren Ende mit einer Inzidenz von 209,5. In Zeeland, mit den Städtchen Domburg, Renesse, West- und Oostkapelle gern angesteuertes Ziel vor allem von Urlaubern aus NRW, ist die Inzidenz mit 141,3 noch recht hoch. Den niedrigsten Wert meldet die Veiligheidsregio Drenthe mit 96,8, die einzige Region, die unter 100 liegt.

In Noord-Holland-Noord sind die Zahlen höher als in Friesland

So sehen die Zahlen auf den Inseln aus: Texel gehört wie der angrenzende Bereich am Festland rund um Den Helder, der sich über Bergen bis nach Egmond erstreckt, zu Noord-Holland-Noord. Inzidenz: 206,3. Die übrigen niederländischen Inseln Vlieland, Ameland, Terschelling und Schiermonnikoog zählen zu Fryslân. Inzidenz: 138,8.

Noch einmal höher sind die Werte bei den für den Tourismus wichtigen Küstenorten in der Mitte der Niederlande. Katwijk, Noordwijk und die Kultur-Destination Leiden gehören zu Hollands Midden, die Inzidenz liegt dort bei 205.7; Zandvoort zu Kennemerland, 277.1, und der Bereich Den Haag und Scheveningen zu Haaglanden, 207.7.

Tagesaktuelle Corona-Zahlen lassen sich auch in einem sehr dezidierten Dashboard der niederländischen Regierung nachlesen. Dort ist es auch möglich, nach einzelnen Orten zu suchen. Die Inzidenz-Zahlen werden allerdings nicht angezeigt.

Verwaltungseinheit Zahl der Infektionen Sieben-Tage-Inzidenz
Amsterdam-Amstelland 3571 333.6
Rotterdam-Rijnmond 3743 282.8
Kennemerland 1524 277.1
Gooi en Vechtstreek 652 253.6
Brabant-Noord 1652 251.9
Midden- en West-Brabant 2696 239.3
Zaanstreek-Waterland 798 235.3
Gelderland-Zuid 1294 230.4
Brabant-Zuidoost 1690 216.5
Limburg-Zuid 1251 209.5
Haaglanden 2320 207.7
Noord-Holland-Noord 1367 206.3
Hollands-Midden 1664 205.7
Gelderland-Midden 1397 200.5
Utrecht 2704 199.6
Twente 1236 195.9
Groningen 1141 194.8
Noord-en Oost-Gelderland 1563 188.8
Zuid-Holland-Zuid 851 185.3
Limburg-Noord 950 182.7
Flevoland 729 172.3
Zeeland 542 141.3
Fryslân 902 138.8
IJsselland 728 137.0
Drenthe 478 96.8

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Niederrhein

Leserkommentare (2) Kommentar schreiben