Silja Rima

Das späte Debüt der Autorin Silja Rima aus Viersen

Silja Rima, Autorin aus Viersen.

Silja Rima, Autorin aus Viersen.

Foto: PATRICIA SCHMITZ / Patricia Schmitz Fotografie

Am Niederrhein.  Silja Rima aus Viersen erfüllte sich gerade einen Traum. Im Alter von 51 Jahren veröffentlicht sie ihren ersten Roman. Ohne Kompromisse.

Als ihr Buch endlich fertig ist und sie es in Händen hält, weint Silja Rima erst einmal. „Ich habe es aufgeschlagen und es war genau so, wie ich es wollte.“

492 Seiten und sechs Monate Arbeit liegen da hinter ihr. Ihr spätes Schreibdebüt, im Alter von 51 Jahren. Sie ist „stolz“ auf sich, „einfach nur überglücklich“. Noch ein halbes Jahr später findet sie: „Es fühlt sich irgendwie unwirklich an.“

Der Roman „Stark wie ein Schmetterling“ steht im Regal einer Buchhandlung in Viersen, ihrem Wohnort. Und wird beim Internethändler Amazon geführt, mit 4,8 von 5 Sternen bewertet. 33 Kundenrezensionen, beinahe alle positiv.

Ein Frauenroman, den auch Männer lesen

Bis auf eine – männliche – Ausnahme. Gerhard Spilger kritisiert: „Bis zur Mitte war das Buch ganz ok., aber der letztere Teil ( Therapie) war mir zu langatmig.“

Man(n) muss wissen: „Stark wie ein Schmetterling“ gilt als ein „Frauenroman“. Sagt auch die Autorin, allein „um das Buch im Handel einordnen zu können“.

Zu viel vom Inhalt soll an dieser Stelle natürlich nicht verraten werden. Bloß dies, zitiert aus dem Klappentext, der neben dem Cover eine der wichtigsten Kaufentscheidungen für ein Buch ist: „Laras Beziehung mit Max beginnt wie ein Märchen und endet in einem Alptraum… ‘Er hat mich an meine Grenzen gebracht. Es gab Tage, da wollte ich nicht mehr leben’ … Die Geschichte einer Frau, die schmerzlich erfährt, dass Vergessen nicht reicht, um glücklich zu werden.“

Silja Rima, ein Künstlername

So oder ähnlich könnte auch eine Roman von Rosamunde Pilcher beworben werden. Doch dieser Vergleich hinkt, weil er auf eine völlig falsche Fährte führt. Ja, Silja Rima hat ebenfalls eine Art von Liebesgeschichte geschrieben. Nein, ihre Erzählung ist kein Eskapismus, keine Flucht vor der Wirklichkeit, die die britische Bestsellerautorin ihren – meist weiblichen – Fans immer leicht bis seicht in die Hände legte.

Im Gegenteil: „Stark“ und „bewegend“ sei das Buch von Silja Rima, schwärmt Leserin Jona Gellert auf der Homepage der Hobby-Schriftstellerin– und „tiefgründig“.

Alles andere würde wohl nicht zu Silja Rima passen. Übrigens, ein Künstlername. Sie wählte ihn mit Bedacht, der Rest soll ihr kleines Geheimnis bleiben. Ihren richtigen Namen möchte sie nicht verraten. Ihre Schreiberei, „meine Passion“, möchte sie von ihrem hauptberuflichen Leben trennen, „so weit, wie es eben möglich ist“.

Schreiben, nebenberuflich, meist am Wochenende

Immerhin gibt sie noch preis: „Ich habe Pädagogik studiert und arbeite seit vielen Jahren mit Menschen.“ Mutter von drei Kindern ist sie, drei Söhne, alle mittlerweile erwachsen.

Mag sein, dass hinter dem Versteckspiel auch ein wenig Unsicherheit steckt. Silja Rima betritt gerade Neuland. Den Gedanken, ein Buch zu schreiben, trug sie bereits „ziemlich lange“ mit sich herum, ebenso den Plot der Story.

Eines Tages im Frühjahr 2019 ist die Zeit reif. Sie setzt sich hin und schreibt und schreibt und schreibt. „Meistens von Freitagabend bis Sonntagmittag.“ Als der Text fertig ist, beginnt die Arbeit, die darüber hinaus in jedem Buch steckt: einen Titel finden, das Cover gestalten, eine Druckerei beauftragen, das Werk vermarkten… „Ich will alles selbst machen“, ist ihr von Anfang an klar. „Keine Kompromisse.“

Der Traum vom eigenen Buch

Selfpublishing heißt diese moderne Form der Eigenveröffentlichung. Beim Lektorat und Korrektorat sowie bei der Entwicklung des Titelbildes kauft sie sich professionelle Hilfe ein. Über die Kosten schweigt sie sich aus, sagt nur: „Es war sehr viel Geld.“ Ein teurer Traum.

Trotzdem, Silja Rima ist zufrieden. Ihr Ziel war es, „ein Buch zu machen, das wie ein richtiges Buch aussieht, und das sich wie ein richtiges Buch lesen lässt“.

Die Reaktionen ihrer Leserinnen bestärken sie darin, weiter zu machen. Eine Fortsetzung ist in Planung, Arbeitstitel: „Valerie“, eine Figur aus ihrem Erstlingswerk. Silja Rima findet: „Die Geschichte ist noch nicht zu Ende erzählt.“

INFO: „Stark wie ein Schmetterling“ als Taschenbuch und als Hörbuch

Das Taschenbuch „Stark wie ein Schmetterling“ von Silja Rima hat 492 Seiten und kostet 14,99 Euro. Es ist im Eigenverlag erschienen und kann über die Homepage der Autorin bestellt werden. Oder es kann über den Buchhandel bezogen werden (ISBN 978-3964438829). Beim Internethändler Amazon steht es als eBook sowie als Hörbuch zur Verfügung. www.silja-rima.de

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben