Krieg der Sterne

Das Treffen mit dem Kopfgeldjäger in Mönchengladbach

Thomas Manglitz im ehemaligen Schwimmbecken, als dieses zum Schauplatz der epischen Schlacht auf Hoth umgebaut wird.

Thomas Manglitz im ehemaligen Schwimmbecken, als dieses zum Schauplatz der epischen Schlacht auf Hoth umgebaut wird.

Foto: Privat

Am Niederrhein.   Die Ausstellung „Stars of the Galaxy“ lässt Besucher tief in die Star Wars-Welt eintauchen. Auch Han Solos Begegnung mit Greedo ist nachgestellt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Treppen führen tief in die unterirdischen Gänge der Geheimbasis der Rebellen. Die Stimme von Darth Vader dringt aus den Wänden. Schwer atmet er durch seine Maske. Immer lauter werden die Befehle, die er an seine Untergebenen richtet – Gänsehaut. Plötzlich betritt man den Schauplatz der Schlacht auf Hoth aus Episode V von Star Wars. Er ist Teil der Ausstellung „Stars of the Galaxy“ im alten Kaiserbad in Mönchengladbach.

„Möge die Macht mit dir sein“ steht auf einer Fußmatte vor dem Eingang. Dann geht’s los. Legosteine, 400 000 davon. Zusammengebaut zu einem gigantischen Sternenzerstörer. Ein Kracher gleich zu Beginn. Hinter der nächsten Ecke erwartet den Besucher eine lebensgroße Figur von Darth Maul. Sieht ganz schön echt aus. Ein dunkler Gang führt weiter in eine Miniatur-Galaxie.

Die Wüstenstadt Mos Eisley ist mit kleinen Figuren zum Leben erweckt worden. Hier ist viel Liebe in die Details gesteckt worden, so dass die Besucher in die Szenen aus den Filmen hineingezogen werden.

Thomas Manglitz hat diese Ausstellung zusammen mit vier weiteren Sammlern zusammengestellt. „Wie bei vielen hat es auch bei mir damit angefangen, dass der Platz zu Hause nicht mehr ausgereicht hat“, erinnert er sich. Auf etwa 1000 Quadratmetern sind um die 500 Exponate und 90 originale Filmkostüme ausgestellt.

„200 Kilometer haben sich gelohnt“

Die Besucher sind beeindruckt: „Wir sind 200 Kilometer hier her gefahren und jeder einzelne davon hat sich gelohnt“, sagt Christian Rosenthal, der aus der Nähe von Mainz angereist ist. Ihn und seinen Sohn haben vor allem die Miniaturfiguren begeistert, denn sie selbst besitzen über 600 davon. „Trotzdem war es spannend, hier einige sehr seltene Figuren zu sehen“, erzählt Christian.

Für Fans der Reihe sind die interaktiven Stationen sicher besonders spannend. So kann man sich an den Tisch in der Cantina in Mos Eisley setzen, an dem Han Solo den Kopfgeldjäger Greedo erschießt, der ihn zuvor umlegen wollte, jedoch sein Ziel verfehlt.

Der Titel der Ausstellung „Stars of the Galaxy“ verspricht also nichts, was sie nicht auch hält. Der Fokus liegt klar auf den Star Wars-Filmen. Dennoch sind auch einige Original-Requisiten aus anderen Hollywood-Produktionen ausgestellt. Hier kommen Vampir-Fans auf ihre Kosten. Wer Filme der Blade-Reihe oder Underworld gesehen hat, freut sich über einige Kostüme, die Schauspieler wie Wesley Snipes oder Kate Beckinsale bei den Dreharbeiten getragen haben. Aus der Ausstellung, die ursprünglich von Fans für Fans gedacht war, ist viel mehr geworden.

Das Highlight für Thomas Manglitz findet sich im ehemaligen, fünf Meter tiefen Schwimmbecken. Dort ist es kühl, und das passt zur nachgestellten Schneelandschaft des Eisplaneten Hoth aus „Das Imperium schlägt zurück“. Der 5,60 Meter lange und 4,80 Meter hohe AT-AT-Kampfpanzer des Imperiums zieht sofort die Aufmerksamkeit auf sich. Passend zur Filmszene, wird Luke Skywalker unter dem Bauch des AT-AT an einem Seil hochgezogen.

Die Schlacht auf Hoth

Da steht es also, das Highlight der Ausstellung, umgeben von Schnee, auf dem die epische Schlacht zwischen Rebellen und Soldaten des Imperiums ausgefochten wird. Daneben sieht man einen Wampa, ein Yeti-ähnliches Raubtier, größer als jeder Mensch, das Luke Skywalker über Kopf hängend gefangen hält. Ein Wirklichkeit gewordener Traum jedes Star Wars Fans. In der Kulisse stehend muss er sich entscheiden, ob er für das Imperium oder die Rebellen kämpft, so lebendig wirkt die Schlacht.

„Das Interesse ist gigantisch und durch die neuen Filme bekommen wir nochmal einen Schub“, freut sich Thomas Manglitz. Immer wieder melden sich Sammler bei ihm, die nicht wissen, wohin mit ihren Stücken, Thomas Manglitz weiß, wohin – in seine Ausstellung.

>>> DIE ÖFFNUNGSZEITEN DER AUSSTELLUNG

Darth Vader und Co. finden Sie im ehemaligen Kaiserbad am Berliner Platz 10, in Mönchengladbach. Öffnungszeiten sind donnerstags und freitags von 12-18 Uhr, samstags 10 - 18 Uhr und sonntags von 12 - 17 Uhr.

Reservierungen oder Fragen über 0 21 61 - 4 06 37 90 oder per Mail an tm@starsofthegalaxy.de

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik