GASTGEBER

NRW-Tourismus hofft auch in 2018 auf Rekorde

Blick zurück - und nach vorn: Zum Ende des Steinkohlebergbaus gibt es eine Ausstellung imRuhr Museum.

Foto: Lars Heidrich

Blick zurück - und nach vorn: Zum Ende des Steinkohlebergbaus gibt es eine Ausstellung imRuhr Museum. Foto: Lars Heidrich

An Rhein und Ruhr.   Die Highlights im neuen Jahr: Ausstellungen zu Bergbau und Bergwelt sollen Besucher locken. Neue Angebote sind für Wanderer und Radler in Arbeit.

Die abschließenden Tourismuszahlen kommen erst im März, die Branche in Nordrhein-Westfalen ist aber frohgemut. Die Zeichen stehen ziemlich gut, dass im Jahr 2017 die Marke von 50 Millionen Übernachtungen deutlich geknackt werden konnte, fast 39 Millionen waren es schon in den ersten neun Monaten. 2017 wäre das achte Rekordjahr in Folge. „Idealerweise soll dann mit 2018 das nächste Rekordjahr folgen. Wir sind zuversichtlich“, sagte Valeria Melis vom Dachverband Tourismus NRW im Gespräch mit der NRZ. Der Kalender ist gut gefüllt. Eine Auswahl:

Neuigkeiten

Auf 243 Kilometern führt der Neanderland-Steig durch den Kreis Mettmann, er wird nun durch spaziergang- oder tagestourtaugliche Rundwege ergänzt. Die sogenannten Entdecker-Schleifen sind zwischen zwei und 19 Kilometer lang, sie werden ab Frühjahr nach und nach eröffnet. Ebenfalls ab Frühjahr können Besucher beim Museumsschiff „Fiat Voluntas“, ein aufgeständerter Aalschocker, in Monheim an Bord gehen. Eine interaktive Ausstellung erzählt die traditionsreiche Geschichte der Aalfischerei im Rhein. Im Kreis Heinsberg, Deutschlands westlichstem Zipfel, soll ebenfalls im Frühjahr die 200 Kilometer lange „West-Bike-Route“ freigegeben werden. Radler können auf ihr alle zehn Kommunen des Heinsberger Landes erkunden. Für E-Bike-Nutzer gibt es an zehn Rastplätzen Akku-Ladestationen.

Noch Geduld benötigen Fußballfans: In Mönchengladbach entsteht im Borussia-Park ein 130-Zimmer-Hotel im 4-Sterne Standard, das Fohlen-affin eingerichtet wird (Eröffnung: Herbst). Vorgesehen ist auch ein Vereinsmuseum.

Events und Jubiläen

Bibelarbeiten, Gottesdienste, Diskussionen, Workshops, Ausstellungen und Konzerte: Zum Deutschen Katholikentag in Münster (9. bis 13. Mai) sind rund 1000 Veranstaltungen geplant. Das Ruhrgebiet erlebt am 25. August eine Neuauflage des „Tags der Trinkhallen“. Mit Kabarett, Konzerten & Co. wird die einzigartige Büdchenkultur in der Region gefeiert.

Fünf Weltkulturerbestätten zählt NRW mittlerweile – aber als erstes deutsches Bauwerk überhaupt wurde im Jahr 1978 der Aachener Dom in die Unesco-Liste eingetragen. Das 40-jährige Jubiläum wird ab dem 23. September in der Kaiserstadt groß gefeiert, u. a. mit einem Musikprogramm und einer Lichtinstallation. In Velbert steht das 20-jährige Jubiläum der Bücherstadt Langenberg an; gefeiert wird das z. B. mit einem großen Büchermarkt am 6. März. Und der Kreis Lippe hat vom 15. bis zum 20. August viele tausend Wanderfreunde zu Gast. Detmold richtet den 118. Deutschen Wandertag aus.

Ausstellungen

Ausstellungen im Gasometer Oberhausen sind Besuchermagneten. Ab dem 16. März ist „Der Berg ruft“ zu sehen. Highlight ist eine XXL-Nachbildung des schweizer Matterhorns, das seitenverkehrt im rund 100 Meter hohen Gasometer zu schweben scheint. Vom 28. April bis zum 2. September wird in diversen Museen in Münster an die Schließung des Westfälischen Friedens vor 370 Jahren und das Ende des 1. Weltkrieges vor 100 Jahren erinnert. Das Ruhr Museum in Essen beleuchtet „Das Zeitalter der Kohle“ (27. April bis 11. November). Ende 2018 schließt mit Prosper Haniel in Bottrop bekanntlich Deutschlands letzte Steinkohlezeche. Die Schau in Essen ist eine Gemeinschaftsausstellung mit dem Bergbaumuseum Bochum.

Und in Dortmund ist im September die weltweit erste Pink-Floyd-Ausstellung zu Gast.

>>>> KAMPAGNE „#neuentdecken“ LÄUFT WEITER

Im Frühjahr 2017 hatte Tourismus NRW „#neuentdecken“ gestartet. Ausgesuchte Menschen stellen ihre Region vor, z. B. Bierbrauer Olivier Kruschinski das Ruhrgebiet. Die Kampagne wird jetzt mit dem Sauerland fortgesetzt. Zudem wollen die Touristiker weiter sehr gezielt im Ausland werben, vor allem in den Niederlanden, Großbritannien und Belgien. Die meisten Gäste freilich kommen aus Deutschland. NRW gilt als ausgewiesenes Kurzreiseziel (durchschnittliche Reisedauer 2,6 Tage).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik