Gewaltausbruch

Intensivtäter verprügeln 70-Jährigen – Opfer in Lebensgefahr

Laut Polizeibericht schwebt der Mann nach der brutalen Attacke in Lebensgefahr. Gegen die beiden jungen Intensivtäter wurde Haftbefehl erlassen (Symbolbild).

Laut Polizeibericht schwebt der Mann nach der brutalen Attacke in Lebensgefahr. Gegen die beiden jungen Intensivtäter wurde Haftbefehl erlassen (Symbolbild).

Foto: Rene Ruprecht / dpa

Wuppertal.  Nach dem Angriff auf einen 70-Jährigen in Wuppertal sitzen zwei 14-Jährige in U-Haft. Opfer hatte junge Intensivtäter des Hausflurs verwiesen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zwei junge Intensivtäter sollen in Wuppertal einen 70-Jährigen so schwer verletzt haben, dass das Opfer Tage nach der Tat weiterhin in Lebensgefahr schwebt. Auch am Freitagmorgen sei der Zustand des Rentners unverändert, teilte die Polizei auf Nachfrage mit. Gegen die beiden 14 Jahre alten mutmaßlichen Haupttäter ordnete eine Haftrichterin Untersuchungshaft an, wie die Ermittler am Donnerstag mitteilten.

Unmittelbar nachdem der Senior eine Gruppe Jugendlicher am späten Dienstagabend aus dem Flur eines Mietshauses auf die Straße verwiesen habe, hätten mindestens zwei von ihnen den Mann attackiert. Die beiden Teenager hätten auf den 70-Jährigen eingeschlagen und das Opfer auch getreten, heißt es in der gemeinsamen Mitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft zu dem Vorfall.

Opfer hat schwere Kopfverletzungen und schwebt in Lebensgefahr

Zeugen hätten einen der beiden mutmaßlichen Haupttäter am Tatort festhalten und den Einsatzkräften übergeben können. Der zweite gleichaltrige Tatverdächtige sei am Mittwoch festgenommen worden. Beide seien polizeibekannt und würden als Intensivtäter eingestuft. Eine Mordkommission ermittelt.

Das Opfer wohnt auch in dem Haus, in dem es in der Vergangenheit offenbar häufiger Probleme mit der stadtbekannten Jugend-Gang gab, der die beiden Teenager laut Bild angehören sollen. Da sich in dem Mehrfamilienhaus eine Arztpraxis befindet, ist der Hauseingang nicht verschlossen.

Das lebensgefährlich verletzte Opfer wird laut der Polizei auf der Intensivstation eines Krankenhauses behandelt. Es habe sehr schwere Kopfverletzungen erlitten. (mit dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (7) Kommentar schreiben