RRX

Rhein-Ruhr-Express: Probefahrten auf der RE6-Strecke starten

Nicht wundern: Statt roter Züge mit DB-Logo sind jetzt auf der Linie RE6 neue „RRX“-Züge vereinzelt unterwegs - testweise.

Nicht wundern: Statt roter Züge mit DB-Logo sind jetzt auf der Linie RE6 neue „RRX“-Züge vereinzelt unterwegs - testweise.

Foto: Marit Langschwager / FUNKE Foto Services

Köln.  Ab sofort rollen die ersten RXX-Züge auf der Strecke der Linie RE6 zwischen Köln, Dortmund und Minden. Der neue Betreiber testet seine Fahrzeuge.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zugreisende aufgepasst: Auf der RE6-Strecke zwischen Köln, Dortmund und Minden rollen ab dem heutigen Montag testweise die ersten RRX (Rhein-Ruhr-Express). Der Betreiber National Express wird bis zum 14. Dezember einzelne Fahrten der Linie für die DB Regio unter Alltagsbedingungen, also mit Passagieren, übernehmen. Am 15. Dezember wird der Betrieb dann komplett übernommen.

Im Rahmen des Testbetriebs will National Express somit Erfahrungen im Regelbetrieb sammeln und einen nahtlosen Betriebsübergang ermöglichen.

Rhein-Ruhr-Express bietet WLAN und Steckdosen

Der RE6 ist bereits die dritte Regionalexpress-Linie in NRW, auf den Züge mit dem „RRX“-Logo des Rhein-Ruhr-Express den Betrieb aufnimmt. Zuvor wurden bereits die Linien RE11 (Düsseldorf - Kassel) vom Bahnunternehmen Abellio und die LinieRE5 (Koblenz - Wesel) vom Anbieter National Express übernommen. Bis Ende 2020 sollen fünf Linien auf die neuen RRX-Fahrzeuge umgestellt sein.

Im Juni 2020 ist wieder Abellio an der Reihe mit der Linie RE1 (Aachen - Hamm) und im Dezember 2020 muss die Deutsche Bahn dann auch die Linie RE4 (Aachen - Hagen - Dortmund) an National Express abgeben.

Die modernen RRX-Fahrzeuge bieten den Fahrgästen über 800 Sitzplätze, WLAN und Steckdosen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben