Wetter

Wetter in NRW: Experten warnen vor Starkregen und Gewitter

Wie macht sich der Klimawandel in NRW bemerkbar?

Wie macht sich der Klimawandel in NRW bemerkbar?

Nicht nur die steigenden Temperaturen sind ein Hinweis auf den Klimawandel. Auch der Niederschlag in NRW hat sich verschoben. Ein Überblick.

Beschreibung anzeigen

Essen.  Hagel, Starkregen und stürmische Böen: Am Mittwoch wird es ungemütlich in NRW, erst am Abend sollen die Schauer abziehen. Die Wetteraussichten.

Der Deutsche Wetterdienst rechnet am Mittwoch in Nordrhein-Westfalen mit zahlreichen Schauern und Gewittern. Vereinzelt seien Unwetter mit Starkregen möglich, so ein Meteorologe.

Tagsüber sei es in NRW meist stark bewölkt, zeitweise könne es regnen. In einigen Regionen könne es allerdings zu Starkregen kommen – mit Regenmengen von rund 20 Litern pro Stunde. Auch mit Hagel und stürmische Böen sei zu rechnen.

So hat bereits am Mittwochmorgen ein kurzer, aber heftiger Starkregen Teile im Westen Duisburgs erwischt. Da es gegen 7.45 Uhr losging, kamen dort viele Kinder und Jugendliche nass bis auf die Knochen in die Schule.

Erst gegen Abend sollen die Schauer in NRW wieder abziehen. Die Höchstwerte liegen bei 20 bis 23 Grad.

Am Donnerstag soll es trocken bleiben

Für Donnerstag rechnen die Meteorologen zunächst mit stark bewölktem Wetter. Im Laufe des Tages soll es sich aber wieder auflockern.

Es soll weitgehend trocken bleiben, lediglich im Nordosten könne es zu einzelnen Schauern kommen. Die Temperaturen erreichen in der Spitze 19 bis 22 Grad.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Rhein und Ruhr

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben