Wetter

Wetter: NRW knackt ab Mittwoch erneut die 30-Grad-Marke

Wie macht sich der Klimawandel in NRW bemerkbar?

Nicht nur die steigenden Temperaturen sind ein Hinweis auf den Klimawandel. Auch der Niederschlag in NRW hat sich verschoben. Ein Überblick.

Beschreibung anzeigen

NRW.  NRW steht vor einer Hitze-Phase: Schon für Mittwoch erwarten Meteorologen vereinzelt Temperaturen von über 30 Grad. Auch die Nächte werden warm.

  • Das Wetter in NRW wird in den nächsten Tagen sommerlich heiß: Ab Mittwoch wird vereinzelt die 30-Grad-Marke erreicht.
  • Am Freitag erwarten die Meteorologen in NRW Temperaturen zwischen 30 und 36 Grad.

Die nächsten Tage werden sommerlich heiß in NRW. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) wird schon am Mittwoch vereinzelt die 30-Grad-Marke geknackt.

Für Dienstag erwartet der DWD noch maximal 25 Grad und einzelne Wolken. Spätestens ab Donnerstag soll es dann in ganz NRW sommerlich heiß bei 30 bis 34 Grad werden, dazu scheint die Sonne.

Der Freitag bringt mit 30 bis 36 Grad noch höhere Temperaturen. Das Sommer-Wetter bleibe auch über das Wochenende und zu Beginn der neuen Woche, teilte ein Meteorologe des DWD mit.

Auch die Nacht-Temperaturen werden wärmer

Auch die Nächte werden zunehmend wärmer, sagte eine DWD-Meteorologin in Essen: Ab Freitag dürften die Nachttemperaturen vor allem in Städten nicht unter die 20-Grad-Marke sinken.

Allerdings bringe die Hitze keine tropische, feuchte Luft, sondern eher trockene Luft, erklärte Meteorologin Jana Beck auf Nachfrage: "Das dürfte für viele Menschen erträglicher sein als es schwüle Bedingungen wären". Anders als bei der Hitze-Welle vor einem Jahr komme die Luft diesmal aus Nord-Osten; Meteorologen sprächen von "kontinentaler Festlandsluft", sagte Beck, die aktuell von dem massiven Hochdruckgebiet über Sibirien stamme.

Die Hitze werde voraussichtlich auch noch in der neuen Woche bleiben, sagte Beck. Einzelne Wettermodelle würden bereits zum Sonntag hin vereinzelt Schauer voraussagen. "Das ist aber noch sehr unsicher", sagte Beck.

Weitere Hitzewellen in dem verbleibenden Wochen dieses Sommers sind bei uns indes nicht ausgeschlossen: "Meteorologisch ist das sogar noch bis Mitte September möglich", erklärte die DWD-Meteorologin. Neue Rekord-Temperaturen in NRW, wie im Sommer 2019, als es vielerorts über 40 Grad heiß wurde, würden sich in den kommenden Tagen allerdings nicht ankündigen, sagt Beck.

(Red./mit dpa)

Lesen Sie hier noch mehr Nachrichten aus der Region.

Leserkommentare (11) Kommentar schreiben