Coronavirus

Corona Ennepe-Ruhr-Kreis: Wo die meisten Infizierten leben

RKI-Präsident: Corona-Maßnahmen "konsequent beherzigen"

Der Präsident des Robert-Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, hat die Corona-Situation in Deutschland als "sehr ernst" bezeichnet. Es bestehe jedoch die Chance, die weitere Ausbreitung des Virus zu verlangsamen, sagte Wieler in Berlin. "Wir sind nicht machtlos", sagte er mit Blick auf das Verhalten aller Bürger.

Beschreibung anzeigen

Ennepe-Ruhr-Kreis.  In welchen Städten im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es die meisten Infizierten? Auf unserer interaktiven Karte gibt es einen Überblick.

Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 1.606 bestätigte Corona-Fälle (Stand Dienstag, 27. Oktober, 9 Uhr), von diesen gelten 1.085 als genesen. Die Zahl der Infektionen ist damit innerhalb der letzten 24 Stunden um 54 gestiegen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, liegt im Kreisgebiet bei 120,94 (Vortag 114,47). Damit gilt der Ennepe-Ruhr-Kreis weiterhin als Risikogebiet.

Die aktuell 502 Erkrankten wohnen in Breckerfeld (7), Ennepetal (31), Gevelsberg (60), Hattingen (85), Herdecke (106), Schwelm (33), Sprockhövel (24), Wetter (37) und Witten (119).

Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit Corona-Infektionen ist im Ennepe-Ruhr-Kreis erneut gestiegen: 24 Menschen sind mit oder an dem Corona-Virus verstorben (Stand Dienstag, 12 Uhr). Seit Sonntag ist die Zahl der Todesfälle damit um 5 gestiegen. Alle Betroffenen wohnten zuletzt in Seniorenheimen. Vier von ihnen im Seniorenhaus Kirchende in Herdecke.

Weitere Informationen finden Sie im Newsblog EN-Süd

Im Newsblog der Redaktion Witten

oder auf den Internetseiten der Redaktionen Wetter/Herdecke, Hattingen, Breckerfeld und Sprockhövel.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben