Quartalszahlen

Erwartet schwacher Start für Hella vor Aktionärsversammlung

Am Freitag findet die Aktionärsversammlung des Automobilzulieferers Hella am Stammsitz in Lippstadt auf dem Gelände des Lichtwerks II statt. Foto: David Inderlied/dpa

Am Freitag findet die Aktionärsversammlung des Automobilzulieferers Hella am Stammsitz in Lippstadt auf dem Gelände des Lichtwerks II statt. Foto: David Inderlied/dpa

Foto: David Inderlied / dpa

Lippstadt.  Am Tag vor der Hauptversammlung meldet der Zulieferer Hella einen schwachen Start ins Geschäftsjahr. Warum sich Aktionäre dennoch freuen dürfen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Automobilzulieferer Hella hat im ersten Quartal des neuen Geschäftsjahres einen deutlichen Umsatzrückgang um 5,5 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro gegenüber dem Vorjahreszeitraum (1,7 Milliarden Euro) verbuchen müssen. Bereinigt. Zählt man unter anderem die Umsätze aus dem inzwischen verkauften Großhandelsgeschäft hinzu, läge das Umsatzminus sogar bei 12,1 Prozent. Dennoch dürften sich die Aktionäre auf die Hauptversammlung am heutigen Freitag am Stammsitz in Lippstadt freuen. Es winkt eine Dividende pro Aktie in Höhe von 3,35 Euro.

Enormes Bonbon

Ein enormes Bonbon in schwierigen Zeiten für die Branche. Die Höhe der Ausschüttung hat vor allem mit einem Sondereffekt zu tun, dem Verkauf der Großhandelsfirmen in Dänemark und Polen. Knapp 400 Millionen Euro spülte die Portfoliobereinigung in die ohnehin gut gefüllten Kassen des Licht- und Elektronikspezialisten, von denen ein wesentlicher Teil als Sonderdividende in Höhe von 2,30 Euro pro Aktie nun ausgeschüttet werden soll.

Die „normale“ Dividende bleibt also bei 1,05 Euro auf Vorjahresniveau. Was angesichts des Marktumfeldes, in dem Zulieferer wie Continental gerade harte Einschnitte mit immensem Arbeitsplatzabbau verkündeten und zunehmend Kurzarbeit in Betrieben Einzug hält, dennoch nicht selbstverständlich ist.

Ganz so schlecht liegt Hella mit den Quartalszahlen auch deshalb nicht, weil im Juli und August 2018 die Geschäfte außerordentlich gut liefen, bevor ab September vergangenen Jahres das WLTP-Abgas-Messverfahren eingeführt wurde.

Die schwache Marktentwicklung hatte Hella-Chef Rolf Breidenbach im August bei der Vorstellung der Gesamtbilanz für 2018/19 bereits vorhergesagt. Insofern ist man in Lippstadt nicht kalt erwischt worden. „Es war der erwartet schwierige Start in das neue Geschäftsjahr. Die Automobilkonjunktur hat sich im ersten Quartal weiter eingetrübt, die Fahrzeugproduktion ist erneut deutlich zurückgegangen“, sagte Breidenbach gestern. Hella entwickle sich weiter besser als der Markt, insofern sehe man sich in der Strategie bestätigt, weiter auf die großen Trends Elektrifizierung und Autonomes Fahren zu setzen.

6,5 bis 7 Milliarden Euro Jahresziel

Der Blick über den Tag der Hauptversammlung hinaus auf das gesamte Geschäftsjahr 2019/20 bleibt trübe. „Wir rechnen nach wie vor mit keiner Markterholung. Im Gegenteil: Die weltweite Automobilkonjunktur wird sich auf Sicht weiter abschwächen“, so Breidenbach. Am Ende des laufenden Geschäftsjahres soll der Konzernumsatz dennoch bei 6,5 bis 7 Milliarden Euro liegen.

Dass Hella sich dem Druck im Markt trotz Technologieführerschaft in wichtigen Bereichen nicht komplett entziehen kann, hat der im Sommer angekündigte Arbeitsplatzabbau im Lichtwerk II gezeigt. 200 von 1350 Jobs in der Scheinwerferproduktion fallen hier weg, weil konzernintern in Osteuropa deutlich günstiger produziert werden kann. Hella bot betroffenen Beschäftigten unter anderem Wechsel in das Elektronikwerk in Hamm an.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben