Schwerer Unfall auf A2

Trümmer lagen auf zwei Kilometer Autobahn

In diesem Autowrack verstarben der Mann und die Frau aus Beckum.

Foto: Markus Klümper/dpa

In diesem Autowrack verstarben der Mann und die Frau aus Beckum. Foto: Markus Klümper/dpa

Kreis Warendorf.  Bei der Karambolage auf der A 2 bei Oelde im Münsterland verstarben ein Mann und eine Frau aus Beckum

Am Tag nach der Massenkarambolage auf der A 2 bei Oelde im Münsterland stieg ein Polizeihubschrauber noch mal in die Luft. Die Beamten machten Bilder von der Unfallstelle, wo am Dienstagabend eine 64-jährige Frau und ein Mann (67) - beide aus Beckum - in einem Nissan zu Tode gekommen waren. Die A2 wurde dafür für gut eine Stunde gesperrt.

Vor den Polizisten liegen komplexe Ermittlungen. Bei dem Massenzusammenstoß am Dienstagnachmittag hatten mehrere Autos infolge von Starkregens nicht bremsen können. Insgesamt 15 Fahrzeuge waren kollidiert. Die Beamten müssen klären, wer für den Tod der beiden Beckumer verantwortlich ist. Sie müssen den Unfallablauf so weit wie möglich rekonstruieren, um Versicherungs- und Schadensersatzansprüche zu klären.

130 000 Euro Schaden

Bei dem Unfall waren weitere 15 Personen teils schwer verletzt worden. Der Sachschaden wird auf rund 130 000 Euro geschätzt. „Die meisten beteiligten Autos haben einen Totalschaden“, sagte ein Sprecher der Dortmunder Autobahnpolizei gestern auf NRZ-Nachfrage.

Die A2 war nach dem Unfall bis vier Uhr in der Nacht gesperrt gewesen. Infolge des Rückstaus kam es zu mehreren weiteren Unfällen. 26 Autos und zwei Lastwagen waren beteiligt. Zehn Menschen wurden verletzt, drei von ihnen schwer. Alles in allem verteilten sich die Trümmerteile auf eine Länge von etwa zwei Kilometern.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik