Unfall

Unfall auf der A44 bei Soest - Kipper verliert Schotter

Verkehr auf NRW-Autobahnen wird 24 Stunden überwacht

Der Verkehr auf den NRW-Autobahnen wird rund um die Uhr überwacht und gesteuert. Die "Stau-Regler" sitzen im Kontrollraum der Verkehrszentrale.

Beschreibung anzeigen

Soest/Erwitte/Essen.  Alle Fahrstreifen sind auf der A44 nach der Sperrung wieder frei. Ein Lastzug hatte Teile der Ladung verloren: Kies und kleinste Steine.

Die Autobahn A44 musste am Montag nach einem Unfall in Fahrtrichtung Dortmund gesperrt worden. Ein Lastzug hatte auf etwa 300 Metern zwischen den Anschlussstellen Erwitte-Anröchte und Soest-Ost Schotter verloren. Das Portal Verkehr.NRW nannte für den betreffenden Bereich in Fahrtrichtung Dortmund insgesamt 45 Minuten Verzögerung und einen mehrere Kilometer langen Stau.

Feuerwehr spritzt Fahrbahnen mit Wasser sauber

Um 7.36 Uhr erreichte die Polizei der Hinweis, dass der Lastwagen Teile seiner Ladung auf den Fahrbahnen verteilt hatte: „Es geht um Kies und Schottersteine, teilweise auch sehr klein“, sagte ein Polizeisprecher auf Nachfrage. Laut Polizei war die Feuerwehr gegen 10 Uhr damit beschäftigt, die Fahrbahnen mit Wasser abzuspritzen, um auch die kleinsten Steine zu entfernen.

Der 64-jährige Lkw-Fahrer aus Essen überstand den Unfall unverletzt. Vier Autofahrer meldeten der Polizei im Laufe des Tages Schäden durch Steinschlag an ihren Fahrzeugen. Gegen 10.30 Uhr konnte zunächst ein Fahrstreifen wieder freigegeben werden. Die Bergungsarbeiten dauerten bis zum frühen Nachmittag an. Gegen 14.30 Uhr konnte die Autobahnpolizei alle Spuren wieder freigeben. (red)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben