Freibad

Freibad wegen Trinkwasserknappheit geschlossen

Das Freibad in Borgholzhausen im Kreis Gütersloh bleibt wegen Trinkwasserknappheit bis auf weiteres geschlossen.

Das Freibad in Borgholzhausen im Kreis Gütersloh bleibt wegen Trinkwasserknappheit bis auf weiteres geschlossen.

Foto: Sebastian Kahnert / dpa

Borgholzhausen.  Ein Freibad im Kreis Gütersloh bleibt trotz der Hitze bis auf weiteres geschlossen. Wegen des warmen Wetters ist das Trinkwasser knapp.

Wegen Wasserknappheit bleibt ein Freibad im Kreis Gütersloh bis auf weiteres geschlossen. Weil nach der anhaltenden Sommerhitze mit erhöhtem Wasserverbrauch und den wenigen Regenfällen der vergangenen Wochen das Wasser in Borgholzhausen knapp werde, sei eine vorübergehende Schließung des Bades unausweichlich geworden, hieß es auf der Homepage der Gemeinde.

Eine notwendige Spülung des Filters hätte die gesunkenen Trinkwasserreserven zusätzlich belastet. Seit Sonntag ist die Einrichtung daher geschlossen.

Bürgermeister ruft in einer Videobotschaft zum Wassersparen auf

Bereits am Freitag hatte der Bürgermeister Dirk Speckmann (SPD) zum Wassersparen aufgerufen und das Befüllen privater Pools, sowie Blumen gießen und Rasensprengen mit Trinkwasser untersagt. Es drohe sonst ein Ausfall der städtischen Wasserversorgung, mahnte er in einer Videobotschaft.

Am Wochenende waren in der kleinen niedersächsischen Gemeinde Lauenau die Speicher leergelaufen. Die Feuerwehr stellte Brauchwasser zur Verfügung, etwa für die Toilettenspülung. Der Bürgermeister dort hatte die Knappheit damit begründet, dass in der Corona-Krise mehr Menschen in der Sommerzeit daheim seien als sonst, so dass der Wasserverbrauch drastisch gestiegen sei. (dpa)

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben