Infektionszahlen

Corona: Portugal hebt die Maskenpflicht im Freien auf

Portugal hebt die Maskenpflicht im Freien auf. Auf den Straßen der Hauptstadt Lissabon und anderer Städte tragen viele Menschen aber weiterhin Schutzmaske.

Portugal hebt die Maskenpflicht im Freien auf. Auf den Straßen der Hauptstadt Lissabon und anderer Städte tragen viele Menschen aber weiterhin Schutzmaske.

Foto: dpa

Lissabon.  Gute Nachricht für Portugal-Fans: Nach genau 318 Tagen müssen die Menschen im beliebten Urlaubsland im Freien keine Maske mehr tragen.

Portugal gewährt den Menschen in der Pandemie eine bedeutende Erleichterung. Auf der Straße, in Parks oder auf der Strandpromenade darf man künftig ohne Mund- und Nasenschutz unterwegs sein.

Die seit Oktober 2020 herrschende Maskenpflicht im Freien im Zuge der guten Entwicklung der Corona-Lage ging nun zu Ende. Auf den Straßen der Hauptstadt Lissabon und anderer Städte trugen viele Menschen aber weiterhin Schutzmaske. Sie folgten der Empfehlung von Gesundheitsministerin Graça Freitas, bei größeren Ansammlungen auch im Freien Vorsicht walten zu lassen.

80 Prozent in Portugal bereits geimpft

Nach dem Sommer-Höchststand von rund 438 fiel die 14-Tage-Inzidenz in Portugal zuletzt auf 240. Die Einschränkungen werden deshalb immer mehr gelockert. Dabei ist man aber deutlich vorsichtiger als zum Beispiel in Spanien, wo die Infektionszahlen ebenfalls rapide zurückgehen und die Maskenpflicht im Freien schon vor zweieinhalb Monaten aufgehoben wurde. Anders als im Nachbarland muss in Portugal etwa zum Besuch der Innenbereiche vieler Einrichtungen ein Impf- oder ein Genesenen-Nachweis oder ein negativer Test vorgelegt werden.

Nur in wenigen Ländern war die Impfkampagne so erfolgreich wie in Portugal. Rund 80 Prozent aller 10,3 Millionen Bürger sind dort bereits vollständig geimpft. Unter Berufung auf die Regierung von Ministerpräsident António Costa berichtete die Zeitung "Público" am Montag, bis Ende September werde man mit Sicherheit die 85-Prozent-Marke erreichen. 84 Prozent aller Zwölf- bis 17-Jährigen hätten schon den ersten Stich bekommen, hieß es. (dpa)

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Europa

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben