Reisehinweis

Uganda-Reisende sollten die Grenze zum Kongo meiden

Die Kyambura-Schlucht in Uganda ist die Heimat einer kleinen Schimpansen-Population.

Foto: dpa

Die Kyambura-Schlucht in Uganda ist die Heimat einer kleinen Schimpansen-Population. Foto: dpa

Kampala/Berlin.  Das Auswärtiges Amt warnt Urlauber in Uganda vor Reisen ins Grenzgebiet zum Kongo. Hintergrund ist ein Einsatz der ugandischen Armee im Ostkongo.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Reisende in Uganda sollten derzeit das Grenzgebiet zum Kongo meiden. Das rät das Auswärtige Amt in Berlin. Der Hintergrund: Die ugandische Armee geht seit dem 22. Dezember militärisch gegen Stellungen der Rebellengruppe ADF im benachbarten Ostkongo vor. Es komme zu einem starken Strom von Flüchtlingen.

Eine Annäherung an die ugandisch-kongolesische Grenze im Westen und Südwesten Ugandas sollte daher vermieden werden. Wer ugandische Nationalparks in Grenznähe wie Rwenzori und Semliki besuchen will, sollte sich vor Ort über die Sicherheitslage informieren. (dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik