Jakarta. Die deutsche U17 steht nach einem 3:0-Erfolg gegen Venezuela als Gruppensieger im WM-Achtelfinale. Bayern-Spieler Robert Ramsak traf doppelt.

Drittes Spiel, dritter Sieg: Die U17-Nationalmannschaft steht bei der WM in Indonesien als Gruppensieger im Achtelfinale. Nach dem ungefährdeten 3:0 (2:0)-Erfolg im letzten Vorrundenspiel in Jakarta gegen Venezuela trifft die Auswahl von DFB-Trainer Christian Wück in der Runde der besten 16 am Dienstag (9.30 Uhr/Sky) in Bandung auf Frankreich oder die USA.

Mann des Spiels war Robert Ramsak aus der U19 des FC Bayern, der zwei Treffer selbst erzielte (1./57.) und den von Eric da Silva Moreira auflegte (42.). Europameister Deutschland geht nun als einer der Favoriten auf den WM-Titel in die K.o.-Runde.

Schalke-Juwel Assan Ouédraogo fehlte, er war mit einer Sprunggelenkverletzung am Donnerstag abgereist. Im Vergleich zu den beiden 3:1-Siegen gegen Mexiko und Neuseeland wechselte Wück seine Startelf auf gleich fünf Positionen, brachte unter anderem Ramsak im Sturmzentrum.

Ramsak sorgt für Start nach Maß gegen Venezuela

Eine gute Wahl: Der 17-Jährige sorgte im Jakarta International Stadium, das Platz für 82.000 Zuschauer bietet, für einen Start nach Maß. Eine Hereingabe von Noah Darvich (FC Barcelona) drückte er aus fünf Metern über die Linie - und jubelte anschließend in Thomas-Müller-Manier.

Kurz vor der Pause eroberte Ramsak den Ball, da Silva Moreira (FC St. Pauli) musste von der Sechzehnerlinie nur noch einschieben. Beim dritten Treffer lenkte Ramsak den Abschluss von David Odogu (VfL Wolfsburg) entscheidend mit der Hüfte über die Linie.

Venezuela spielte nach vier Punkten aus den beiden Auftaktspielen mutig mit, DFB-Keeper Max Schmitt (FC Bayern) musste sich einige Male auszeichnen. Viel lief bei den Südamerikanern über Juan Arango Junior, den Sohn des ehemaligen Bundesliga-Profis von Borussia Mönchengladbach (2009 bis 2014). (sid)