Schalke

Schalke-Trainer Manuel Baum plant mit Mark Uth als Anführer

Manuel Baum (rechts) hat Mark Uth (l.) zur Führungsfigur befördert. Der frühere Kölner spielt eine zentrale Rolle beim Plan, wie am Sonntag gegen Union Berlin der erste Saisonsieg gelingen soll.

Manuel Baum (rechts) hat Mark Uth (l.) zur Führungsfigur befördert. Der frühere Kölner spielt eine zentrale Rolle beim Plan, wie am Sonntag gegen Union Berlin der erste Saisonsieg gelingen soll.

Foto: Guido Kirchner / dpa

Gelsenkirchen.  Manuel Baum will Schalke bei seiner Heimpremiere am Sonntag gegen Union offensiver ausrichten – dafür braucht er Mark Uth und hebt ihn hervor.

Wer Mark Uth in seiner bisherigen Zeit auf Schalke erlebt hat, der wird nicht gerade vor Begeisterung niederknien – entsprechend war die Frage des Kollegen vom Radio mit einem durchaus etwas skeptischen Unterton formuliert. Ob, ja ob dieser Mark Uth tatsächlich im Moment so gut sei, wurde Manuel Baum gefragt. Und der Trainer des FC Schalke 04 antwortete mit einem Vortrag, der keinen Zweifel daran lässt: Baum plant auf Schalke mit Uth als Anführer.

Mehr News und Hintergründe zu Schalke 04:

So wurde Uth auf Schalke noch nie gelobt

Die Zuversicht, dass der Offensivspieler Schalke am Sonntag (18 Uhr/ Sky) gegen Union Berlin aus der tiefen Krise führen kann, leitet Baum vom Testspiel während der Länderspielpause gegen den SC Paderborn ab – da erzielte Uth beim 5:1-Sieg gegen den Zweitligisten drei Tore und bereitete ein weiteres durch Benito Raman vor. „Wir haben es gegen Paderborn gesehen, da hat er einen sehr guten Eindruck gemacht“, sagte Baum und schob nach: „Ich habe das Gefühl, dass er sich total identifiziert mit der Aufgabe auf Schalke. Ich habe ihm persönlich noch eine wichtige Rolle zugeteilt in der Form, dass er ein kreatives Momentum im Spiel hat. Ich finde, dass er vom ganzen Verhalten und wie er sich gibt, ein Führungsspieler ist und werden kann.“

Eine solche Hervorhebung hat Mark Uth öffentlich auf Schalke noch nie bekommen. Aber vielleicht ist’s ja tatsächlich so, und das Lob tut Uth gut.

Manuel Baum, der Nachfolger von David Wagner, will Schalke am Sonntag gegen Union Berlin offensiver als bisher ausrichten – das ist der Plan, den er mit der Mannschaft in der Länderspielpause im Training erarbeitet hat. Bisher hat Schalke in dieser Saison erst ein einziges Tor geschossen – durch Uth beim 1:3 gegen Werder Bremen in der Nachspielzeit. Denkbar ist es, dass auf den Flügeln Steven Skrzybski (rechts) und Benito Raman (links) Tempo ins Spiel bringen sollen, um das Zentrum mit Uth und Goncalo Paciencia zu unterstützen. Baum warnt aber auch davor, die Defensive nicht zu vernachlässigen: „Wir werden mit Sicherheit gegen Union ganz intensiv verteidigen müssen.“ Vor allem bei Standards und bei Flanken aus dem Halbfeld schätzt Schalkes neuer Trainer den körperlich robusten Vorjahres-Aufsteiger hoch ein.

Baums Führungsachse plus Fährmann und Stambouli

Auch für Schalkes Defensive hat sich Baum auf zwei Spieler festgelegt, die die Mannschaft dort anführen sollen: Salif Sané im Abwehrzentrum, Omar Mascarell im Mittelfeld. „Sané ist für mich ein absoluter Führungsspieler, der in diese Rolle noch mehr reinwachsen kann“, sagt Baum, „Omar Mascarell ist auch einer. Dieses Thema, Verantwortung zu übernehmen und die Werte in die Mannschaft zu tragen, wird ganz wichtig werden.“ Und dafür hat sich Baum schon einige Vertraute ausgesucht – vielleicht kein schlechter Schachzug.

Baum sieht diese Spieler im Zentrum des Spielfeldes: Dort sollen Sané, Mascarell und eben Uth seine Achse gegen Berlin sein. Er ergänzt dieses Trio aber noch um zwei Spieler, die gegen Union Berlin nicht in der Startelf stehen werden: Den verletzten Ralf Fährmann und den formschwachen Benjamin Stambouli (sitzt auf der Bank). Bei dem hat Baum noch die Bilder im Kopf, wie Stambouli die Mannschaft zum Ende der vergangenen Saison von der Tribüne aus gepuscht hatte.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben