DEL-Play-off-Finals

Düsseldorf braucht Heimsieg gegen Eisbären Berlin

Foto: AP

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Berlin. "Die Berliner sind absolut schlagbar", meinte Nationalspieler Patrick Reimer nach der unerwartet guten DEG-Vorstellung im ersten Finalspiel um die Deutsche Eishockey-Meisterschaft gegen die Eisbären. Am Samstag (17.30 Uhr) muss im Heimspiel unbedingt ein Sieg gegen die Berliner her.

Ene, mene, miste! Schießen die Berliner Eisbären ein Tor, bekommen die Zuschauer in der riesig wirkenden Eishockey-World am Ostbahnhof den Abzählreim aus der ZDF-Rappelkiste zu hören. Gründonnerstag quäkten die Fernsehstoffpuppen aus den 70er Jahren einmal zu viel über die Mikrofone. Jedenfalls für die Ohren der 150 DEG-Fans unter 14 200 Besuchern. Die Düsseldorfer unterlagen im ersten von maximal fünf DEL-Play-off-Finals beim Titelverteidiger und Favoriten unglücklich 2:3 (0:2, 2:1, 0:0).

Am Samstagnachmittag (17.30 Uhr, Rather Dome, Theodorstraße) muss im Heimspiel ein Sieg her, um den Eisbären am Ostermontag (erstes Bully: 14.30 Uhr) vor eigenem Publikum nicht gleich den ersten „Matchball” für die Meisterschaft zu servieren.

„Die Berliner sind absolut schlagbar”, meinte Nationalspieler Patrick Reimer nach der unerwartet guten DEG-Vorstellung. Dazu müsste man aber erstens die dummen Abwehrfehler eindämmen und zweitens mal einen der vielen Sololäufe gegen Berlins Keeper Rob Zepp ins Ziel bringen. Reimer, Reid, Kaufmann und 2:3-Torschütze Joseph vergaben aus bester Position den Ausgleich zur Verlängerung.

Dazu waren die ersten beiden Gegentreffer vermeidbar. Ustorfs Rückhand-Bauerntrick zum 0:1 ging ein Foul voraus. Und DEG-Center Ramsay legte Robinson mit einem verunglückten Rückpass das 0:2 auf.

Mehr zum Thema:

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben