Bundesliga

Corona-Krise: Goretzka und Kimmich spenden ein Million Euro

Leon Goretzka vom FC Bayern München.

Leon Goretzka vom FC Bayern München.

Foto: dpa

München.  Leon Goretzka und Joshua Kimmich haben eine Corona-Spendeninitiative gegründet und einen Million Euro eingezahlt.

Die Nationalspieler Leon Goretzka und Joshua Kimmich haben die Spendeninitiative „#WeKickCorona“ gegründet und als Privatpersonen zusammen eine Million Euro gespendet. Das Geld soll dabei an soziale und karikative Einrichtungen gehen.

„Als Profi-Fußballer führen wir ein gesundes und privilegiertes Leben. Daher sehen wir uns in dieser schwierigen Zeit verpflichtet, Verantwortung zu übernehmen. Geben und gegenseitig helfen ist das Gebot der Stunde“, schreiben die beiden Nationalspieler auf der Website www.WeKickCorona.com und ergänzen: „Wir sind nicht nur Profi-Fußballer beim FC Bayern München und in der deutschen Nationalmannschaft, sondern auch Teil unserer Gesellschaft, die mehr denn je aufgefordert ist, zusammenzuhalten und Verantwortung zu übernehmen.“

„Corona schlagen wir nur im Team. Mit #WeKickCorona möchten wir denen in ganz Deutschland helfen, die anderen helfen. Das auch unser Engagement dabei nur einen kleinen Beitrag leisten kann, ist jedem von uns bewusst“, sagt Goretzka in einer Videobotschaft in den sozialen Medien.

#WeKickCorona will Geld einsetzen, wo es sofort gebraucht wird

Sein Kollege Kimmich betont, dass die Gesellschaft in der aktuellen Situation zusammenstehen muss: „Jeder kann helfen, im Kleinen wie im Großen. Nur wenn wir als Gesellschaft jetzt zusammenstehen, Vernunft und Verantwortung zeigen und füreinander da sind, schaffen wir es aus dieser Krise. Egal ob mit Taten, Gesten oder finanziellen Mitteln – jede einzelne Hilfe ist in diesen Zeiten Gold wert. Mit #WeKickCorona wollen wir unseren Beitrag leisten und gleichzeitig jedem, der auch bereit ist zu helfen, eine Unterstützungsmöglichkeit geben, um die Gesundung unserer Gesellschaft bestmöglich zu unterstützen.“

Konkret soll das Geld dort eingesetzt werden, wo sofortige Hilfe benötigt wird. Etwa für Einrichtungen der Tafel, für medizinische Geräte in Krankenhäusern, Blutspendedienste oder lokale Obdachlosenhilfe. Gleichzeitig rufen beide dazu auf, sich mit Spenden an der Aktion zu beteiligen, „um noch mehr Einrichtungen unterstützen zu können“. Mit #WeKickCorona solle „denen in ganz Deutschland“ geholfen werden, „die anderen helfen. Dass auch unser Engagement dabei nur einen kleinen Beitrag leisten kann, ist jedem von uns bewusst.“ (rh/dpa)

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben