Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt: "Nazis raus"-Rufe bei Schweigeminute

Vor dem Europa League-Spiel zwischen Eintracht Frankfurt und RB Salzburg gedachten die SGE-Fans den Opfern von Hanau.

Vor dem Europa League-Spiel zwischen Eintracht Frankfurt und RB Salzburg gedachten die SGE-Fans den Opfern von Hanau.

Foto: getty Images

Frankfurt.  Als Reaktion auf eine gestörte Schweigeminute für die Opfer aus Hanau stimmten die Fans in der Frankfurter Arena Sprechchöre gegen Nazis an.

Vor dem Europa-League-Hinspiel zwischen Eintracht Frankfurt und Red Bull Salzburg gab es eine Schweigeminute für die Opfer des rechtsradikalen Anschlags in Hanau. Dabei reagierten die Frankfurter Fans stark auf unverbesserliche Störer.

Keine 30 Kilometer trennen die Städte Frankfurt am Main und Hanau, wo es am Mittwochabend in zwei Shisha-Bars zu einem rassistischen Attentat eines Mannes kam, in dessen Folge insgesamt elf Menschen - darunter der Täter - starben. Auch in Frankfurt war der Schock groß, weshalb es vor dem Europa-League-Zwischenrunde zwischen Eintracht Frankfurt und Red Bull Salzburg am Donnerstagabend eine Schweigeminute für die Opfer gab.

"Hanau ist eine Fan-Hochburg der Eintracht, auch mit Anhängern mit Migrations-Hintergrund“, sagte Eintracht-Vorstand Axel Hellmann vor dem Spiel.

Das stille Gedenken hielt jedoch einige Unverbesserliche im Stadion nicht davon ab, lautstark in die Schweigeminute zu rufen und zu brüllen. Auf Twitter wurde gemutmaßt, dass die Rufe aus dem Block der Salzburger kamen.

Fans von Eintracht Frankfurt zeigen sich solidarisch

Das Publikum der Eintracht reagierte stark. Zunächst war ein lautstarkes "Halt die Fresse" zu hören - Ähnliches geschah im Oktober nach dem rechtsextremen Anschlag in Halle beim Spiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Argentinien - ehe ein gellendes Pfeifkonzert durch die Commerzbank-Arena schallte. Schließlich gab es von Seiten der Frankfurter Zuschauer lautstarke "Nazis raus-"Rufe.

Die hatte es auch schon am vergangenen Freitag in der 3. Liga beim Spiel zwischen Preußen Münster und den Würzburger Kickers gegeben. Würzburgs Leroy Kwadwo wurde dort von einem Zuschauer mit Affenlauten bedacht, der Rest des Stadions zeigte jedoch Zivilcourage und sorgte dafür, dass der Mann festgenommen wurde.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben