3. Liga

KFC Uerdingen verliert Offensivspieler Stefan Aigner

Das Kapitel KFC Uerdingen ist für Stefan Aigner beendet.

Das Kapitel KFC Uerdingen ist für Stefan Aigner beendet.

Foto: Mark Bohla / FUNKE Foto Services

Krefeld.  Fußball-Drittligist KFC Uerdingen und Stefan Aigner gehen ab sofort getrennte Wege. Der ehemalige Bundesligaprofi wechselt zu Wehen Wiesbaden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Stefan Aigner (32) wechselt in die 2. Bundesliga zum SV Wehen Wiesbaden. Der Angreifer gehörte am Sonntag bei der 1:2-Niederlage gegen Eintracht Braunschweig nicht mehr zum Kader der Mannschaft von Heiko Vogel - wie auch schon in den Wochen zuvor. Am 2. Spieltag spielte der 32-Jährige zuletzt für die Uerdinger.

Der ehemalige Bundesligaprofi kam nach dem Drittliga-Aufstieg im Sommer 2018 zum KFC und galt dort als einer der Königstransfers. Immerhin besitzt Aigner die Erfahrung von 126 Bundesligaspielen (25 Tore) und 148 Zweitligaspielen (31 Tore). In Uerdingen gehörte er im ersten Jahr auch zum Stammpersonal, erzielte sechs Tore und gab acht Vorlagen. Seine Leistungen wurden aber bereits ab der Rückrunde schlechter.

"Der KFC dankt Stefan Aigner und wünscht ihm für seine Zukunft alles Gute", heißt es in der offiziellen Pressemitteilung des KFC. Nur wenige Minuten später verkündeten die Wiesbadener, die mit nur einem Punkt in der 2. Liga bereits mit dem Rücken zur Wand stehen, die Verpflichtung Aigners. Am Samstag unterlag Wiesbaden 0:5 gegen den SSV Jahn Regensburg.

Verlässt auch Andreas Maxsö den KFC Uerdingen schon wieder?

Offenbar könnte Aigner nicht der einzige kurzfristige Abgang beim KFC sein. Wie das Portal "liga-drei.de" berichtet, soll auch Innenverteidiger Andreas Maxsö den Verein schon wieder verlassen. Es wäre eine faustdicke Überraschung.

Maxsö wechselte erst im Sommer aus der ersten Schweizer Liga vom FC Zürich an die Grotenburg. Der Däne gehörte in der Schweiz zum Stammpersonal und absolvierte auch viele Spiele in der Europa League. Maxsö sollte eigentlich der neue Abwehrchef beim KFC werden. Die ersten fünf Partien absolvierte er über die volle Distanz, bei Preußen Münster und am Sonntag gegen Braunschweig gehörte er dem Kader nicht an. Offiziell aus verletzungsbedingten Gründen. Doch womöglich könnte mehr dahinter stecken.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben