DFB-Team

BVB-Kapitän Reus blickt nach Titel-Enttäuschung nach vorne

Marco Reus (l.) trifft im Trainingsspiel gegen Torhüter Manuel Neuer.

Marco Reus (l.) trifft im Trainingsspiel gegen Torhüter Manuel Neuer.

Foto: dpa

Aachen.  Die verpasste Meisterschaft hat BVB-Kapitän Marco Reus geschmerzt. Jetzt aber setzt sich der Dortmunder neue Ziele mit dem DFB-Team.

Als sich der Abend in Aachen dem Ende entgegen neigt, muss Marco Reus dann doch noch einmal zurückblicken. Gerade hat er mit der Nationalmannschaft auf dem Tivoli ein Schautraining vor 20.500 Zuschauern absolviert, da wird er nach Borussia Dortmund und der nur um zwei Punkte verpassten Meisterschaft gefragt. „Man braucht eine gewisse Zeit, um das zu verarbeiten“, sagt der BVB-Kapitän. „Aber jetzt ist es Zeit, nach vorne zu schauen."

Nach vorne schauen heißt in diesem Fall: auf das EM-Qualifikationsspiel in Weißrussland am Samstag (20.45 Uhr/RTL). Die Nationalmannschaft erwartet „ein Gegner, der bestimmt nicht vorne angreifen, sondern sehr tief stehen wird“, meint Reus. „Da müssen wir einfach versuchen, uns viel zu bewegen, viel die Tiefe finden und ein gutes Kombinationsspiel an den Tag legen.“ Zudem gelte es „vor dem Tor eiskalt zu sein und das Spiel auf jeden Fall zu gewinnen“.

BVB-Kapitän Marco Reus hatte einen kurzen Urlaub

Theoretisch sollte das kein Problem sein, in der Praxis aber können solche Aufgaben in der Fremde ja so ihre Tücken bergen – zumal die Umstände dieses Mal ungewöhnliche sind: Am 18. Mai war die Saison für die meisten Spieler beendet, erst zwei Wochen später traf sich das DFB-Team in Venlo. Ein kleiner Kaltstart nach etwas Urlaub also. „Dass wir uns früher getroffen haben, kommt uns da zugute“, sagt Reus. Eine Woche Trainingslager im niederländischen Venlo hatte der Trainerstab angesetzt, um genug Zeit zu lassen, Körper und Geist wieder auf Betriebsmodus hochzufahren. „Jede Trainingseinheit tut gut und wir finden uns von Tag zu Tag besser zurecht“, meint Reus. Wie gut es insgesamt schon wieder klappt? „Das wird man am Samstag im Spiel sehen."

Bei ihm selbst lief es zumindest am Mittwoch richtig gut, im abschließenden Trainingsspielchen sorgte der Angreifer mit einem Doppelpack für den 2:1-Sieg seiner Mannschaft. Nichts, was man überbewerten sollte, natürlich, aber doch eine angenehme Erfahrung. „So ein Abschlussspiel ist immer schön für einen Fußballer“, erklärte der 30-Jährige. „Dann noch bei dem Wetter mit so vielen Zuschauern, das war in Ordnung.“ Gutes Wetter wird auch für Samstag am weißrussischen Spielort Borissow erwartet. Für das gute Spiel allerdings werden Reus und seine Mitspieler selbst sorgen müssen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben