Borussia Dortmund

Alles zum Hype um BVB-Talent Moukoko - und der Kritik daran

Youssoufa Moukoko

Youssoufa Moukoko

Foto: Thorsten Tillmann / ffs

Dortmund.  Youssoufa Moukoko steht vor seinem Bundesliga-Debüt für den BVB. So tickt der Nachwuchsstürmer von Borussia Dortmund.

  • Youssoufa Moukoko wird am Freitag (20. November) 16 Jahre alt. Dann ist er für Borussia Dortmund in der Bundesliga spielberechtigt.
  • Der BVB-Angreifer gilt als Ausnahmetalent, hat sowohl in Dortmund, als auch beim DFB einige Altersklassen übersprungen.
  • Doch es gibt auch Kritik am Trend, dass immer jüngere Fußballer in der Bundesliga eingesetzt werden.

Von Youssoufa Moukoko erhoffen sich die Verantwortlichen und Fans von Borussia Dortmund eine Menge. Kein Wunder, der ab Freitag 16 Jahre alte Stürmer hat im Nachwuchsbereich Tore am Fließband erzielt.

Wie tickt der BVB-Angreifer? Was sagen seine ehemaligen Trainer? Wie plant der Deutsche Fußball-Bund (DFB) mit seinem vermeintlich größten Sturmtalent? Aber: Warum ist ein Hype um einen jungen Fußballer auch gefährlich? Unsere Reporter zeichnen ein differenziertes Bild von Youssoufa Moukoko.

Alles BVB-News und Hintergründe zu Youssoufa Moukoko

Warum und wie wir über BVB-Talent Youssoufa Moukoko berichten

Es kommt nicht oft vor, dass ein Nachwuchsfußballer derart heraussticht, wie es Youssoufa Moukoko in den vergangenen Jahren getan hat. Borussia Dortmund hat entschieden, dass der Spieler gut genug für die Bundesliga ist. Trotzdem ist es ein Abwägen: ein Fußballprofi, der allerdings noch minderjährig ist.

Auch mögliche gesundheitliche Folgen, die früh junge Spieler belasten können, haben wir in unserer Berichterstattung aufgegriffen. Hier lesen Sie mehr darüber, wie unsere Redaktion mit dem Profidebüt von Youssoufa Moukoko beim BVB umgeht.

Youssoufa Moukoko: Von St. Pauli zum BVB

Moukoko wechselte vor vier Jahren vom FC St. Pauli ins Nachwuchsleistungszentrum von Borussia Dortmund. Bei beiden Klubs ragte Moukoko vom ersten Tag an heraus, stellte zahlreiche Rekorde auf.

Wir haben mit zwei Weggefährten gesprochen. Baris Tuncay war sein erster Trainer in Hamburg und erklärt, wie es war, als plötzlich ein Kind bei Teenagern mitgespielt hat. Sebastian Geppert ist zwei Jahre Moukokos Trainer in der U17 gewesen und hat die letzten Schritte vor seinem Debüt bei den Profis, mit denen er seit Sommer trainiert, intensiv begleitet.

Experten begleiten BVB-Debüt von Moukoko kritisch

Doch es gibt auch Stimmen, die den Hype um junge Fußballer kritisch sehen. Ein Sportwissenschaftler und ein Sportpsychologe warnen davor, dass Talente gesundheitliche Probleme bekommen können. Und: Ob Moukoko die nötige Reife für die Bundesliga mitbringt, ist zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht absehbar.

Der DFB hat Youssoufa Moukoko ebenfalls auf dem Schirm. Na klar, da wächst ein Stürmer heran, der vielleicht bald ein Kandidat für die A-Nationalmannschaft sein könnte. Im exklusiven Interview spricht Joti Chatzialexiou, der Sportliche Leiter der Nationalmannschaften, über das Ausnahmetalent - und warnt vor überzogenen Erwartungen.

Trotzdem: Viele trauen BVB-Talent Youssoufa Moukoko eine große Karriere zu. Es gibt natürlich zahlreiche Beispiele jener Fußballer, die im jungen Alter überragen und den Sprung in den Erwachsenenbereich nie schaffen. Aber da sind auch welche, die früh bei den Profis debütiert haben und später eine Weltkarriere hinlegten.

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben