BVB

BVB-Aus beschlossen: Michael Skibbe verlässt Dortmund

Michael Skibbe muss den BVB verlassen.

Michael Skibbe muss den BVB verlassen.

Dortmund.  Der BVB und Michael Skibbe gehen ab dem Sommer getrennte Wege. Der Trainer muss den Verein nach den Informationen dieser Redaktion verlassen.

Der BVB trennt sich von Michael Skibbe. Nach den Informationen dieser Redaktion ist das Aus beschlossen. Der Nachwuchstrainer, der früher schon einmal die Profis leitete, muss den Verein verlassen. Dies hat verschiedene Gründe.

Skibbe war nicht wirklich glücklich darüber, dass er künftig die U23 übernehmen sollte. Erst im Sommer war der 54-Jährige zum wiederholten Mal zum BVB gekommen, als Trainer der U19 und Cheftrainer aller Jugendmannschaften. Anfang Mai verkündete der Klub dann allerdings, dass Skibbe die U23 übernehmen werde und der bisherige Amtsinhaber Mike Tullberg die Verantwortung für die A-Junioren bekomme, da nicht alle mit Skibbes Arbeit in der U19 zufrieden waren.

Skibbe verschwieg dem BVB eine Gerichtsverhandlung

Allerdings gab es auch noch eine Verhandlung, über die Skibbe den BVB nicht informiert hatte. Hintergrund ist die Verurteilung seines Schwagers zu achteinhalb Jahren Haft wegen Vergewaltigung, über die die Bild-Zeitung berichtete. Den Klub traf dies nach Informationen dieser Redaktion vollkommen unvorbereitet, Skibbe hatte seine Vorgesetzten über die Vorgänge im Dunkeln gelassen – obwohl laut Bild schon seit zwölf Jahren ermittelt wurde.

Beim BVB arbeitete Skibbe schon von 1994 bis 2000

Michael Skibbe hat schon einmal beim BVB gearbeitet - von 1994 bis 2000. Erst im Jugendbereich, dann bei den Amateuren, dann bei den Profis. Nach anderthalb Jahren und einer Serie von 16 Partien mit nur zwei Siegen wurde Skibbe nach dem 18. Spieltag der Saison 1999/2000 als Cheftrainer entlassen und wieder auf die Position des Nachwuchskoordinators gesetzt. Diesen Posten gab er allerdings auf, als er ein Angebot vom Deutschen Fußball-Bund erhielt. Nun endet sein zweites Engagement bei den Schwarz-Gelben.

Der BVB muss für seine Reserve bis auf den Videoanalysten und Torwarttrainer jetzt einen komplett neuen Trainerstab suchen. Die zweite Mannschaft der Dortmunder tritt in der Regionalliga an, die Spielzeit wurde aufgrund der Corona-Krise noch nicht abgebrochen, dies gilt aber als wahrscheinlich. Am 20. Juni 2020 wird darüber auf einem außerordentlichen Verbandstag des Westdeutschen Fußballverbandes (WDFV) endgültig entschieden.

Leserkommentare (2) Kommentar schreiben