BVB-Testspiel

BVB: Delaney und Diallo geben Comeback bei 3:2 im Testspiel

Diallo und Delaney (r.) haben nach der Rückkehr ins Training auch im Test gegen Tilburg gespielt.

Diallo und Delaney (r.) haben nach der Rückkehr ins Training auch im Test gegen Tilburg gespielt.

Foto: Defodi

Marbella  Borussia Dortmund tat sich beim Testspiel gegen Tilburg schwer– am Ende hieß es dennoch 3:2. Auch von Kapitän Marco Reus gab es gute Nachrichten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die beste Nachricht kam für Borussia Dortmund schon vor dem Testspiel gegen den niederländischen Erstligisten Willem II Tilburg: Marco Reus stieg endlich wieder ins Training ein, nachdem er wegen Magenproblemen seit Sonntagnachmittag ausgesetzt hatte. Er bestritt eine leichte kreislaufaktivierende Einheit, wie Sportdirektor Michael Zorc vor der Partie mitteilte.

Im Testspiel selbst feierten dann Thomas Delaney und Abdou Diallo ihr Comeback, nachdem sie zu Anfang des Trainingslagers noch verletzt ausgefallen waren – sie standen in der ersten Halbzeit auf dem Platz. Der vorletzte Test vor dem Rückrundenstart – um 17 Uhr war noch eine Begegnung mit Feyenoord Rotterdam angesetzt – war ansonsten für Trainer Lucien Favre eine Gelegenheit, viele der sonst wenig berücksichtigten Spieler einzusetzen, entsprechend offenbarten sich einige Probleme beim BVB: Vorne gelang es selten, das vom Ex-Schalker Timon Wellenreuther gehütete Tor in Gefahr zu bringen, hinten wackelte die Abwehr ein ums andere Mal – am Ende hieß es dennoch 3:2 (1:2).

Hitz bei BVB-Gegentor getunnelt

Alexander Isak hatte nach 15 Minuten die große Chance zur Dortmunder Führung, ließ sich aber frei vor dem Tor noch entscheidend stören. Stattdessen fiel der Treffer auf der anderen Seite, Aras Özbiliz tunnelte Torhüter Marwin Hitz aus kurzer Distanz (16.). Doch Isak war wenig später am Ausgleich beteiligt, als er erneut aufs Tor zulief, Pol Llonch den Ball noch wegspitzeln wollte – ihn aber an Wellenreuther vorbei ins eigene Tor lenkte (20.).

Doch die linke Dortmunder Seite blieb anfällig: Damal Dankerlui lief Achraf Hakimi davon, spielte Jacob Bruun Larsen aus und gab wie schon beim 1:0 eine Hereingabe in den Strafraum, die dieses Mal Kristofer Kristinsson mit langem Bein ins Tor lenkte (38.).

Isak und Hakimi treffen

Die zweite Halbzeit startete zäh, nahm dann aber Fahrt auf: Hakimi verfehlte mit einem Fernschuss knapp das Tor (60.), Isaks Schuss wehrte Wellenreuther zur Ecke ab (66.) und erneut Hakimi traf aus 20 Metern den Pfosten (67.). Dortmund drückte immer mehr, Tilburg verließen zusehends die Kräfte – und folgerichtig fiel noch der Ausgleich: Sergio Gomez eroberte den Ball, der landete bei Isak – und der Stürmer stupste die Kugel ins Tor (81.). Dortmund hatte noch die Chance zur Führung, doch Gomez‘ Volley nach Sanchos Flanke wurde vom eingewechselten Michael Woud gehalten (88.).

Als sich schon alles aufs Unentschieden eingestellt hatte, schlug der BVB aber doch noch einmal zu: Hakimi zirkelte einen Freistoß von der linken Seite sehenswert zum 3:2 ins Netz.

So spielte der BVB: Hitz – Wolf, Pieper, Diallo (46. Toljan), Hakimi – Raschl, Delaney (46. Burnic) – Sancho, Kagawa, Bruun Larsen (61. Gomez) – Isak

Tore: 0:1 Özbiliz (16.), 1:1 Lonch (Eigentor, 20.), 1:2 Kristinsson (38.), 2:2 Isak (81.)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben